Magischer Teppich, mythische Piste

Die Walliser Dörfer Nendaz und Veysonnaz im Herzen eines riesigen Skigebiets bieten zahlreiche Attraktionen für kleinste und grösste Wintersportler.

400 km Skipisten und 100 km Winterwanderwege locken die Wintersportler. Bild: Jean Cingria

400 km Skipisten und 100 km Winterwanderwege locken die Wintersportler. Bild: Jean Cingria

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das grösste Skigebiet der Schweiz schliesst vier Täler ein und heisst folgerichtig Les 4 Vallées. Höhepunkt des Walliser Reviers ist der Mont Fort, 3330 Meter hoch. Von dort hat man eine unvergleichliche Aussicht, die sich vom Mont Blanc bis zum Matterhorn erstreckt.

Ruth Hubert, Vielreisende, die fast jedes Jahr nach Veysonnaz kommt, ist immer wieder vom tollen Blick auf das Rhonetal fasziniert. «Was für eine Show», jubelt sie. Eine der längsten Abfahrten führt vom Mont Fort hinunter nach Siviez. Extrem steil sei der erste Abschnitt, weiss Hubert. Einsteiger hielten sich darum lieber an die flachen Pisten beim Lac de Tracouet in Nendaz. Oder an das Gebiet für Anfänger oberhalb von Veysonnaz.

Im Angebot sind auch sieben gesicherte, aber nicht präparierte Pisten, die Freerider glücklich machen. Richard Amacker, der in Nendaz aufgewachsen ist und 2012 eine Etappe der Freeride World Tour gewann, trainiert heute mit Erfolg die Jugendlichen der Region.

Prunkstück von Veysonnaz ist die Weltcupstrecke

Ein knallblauer Himmel mit strahlender Sonne wölbt sich meist über das Areal der Superlative: 400 Kilometer Skipisten, 100 Kilometer Winterwanderwege, neun Kilometer Langlaufloipen, sieben Kilometer Schneeschuhparcours und seit diesem Winter sogar über 15 Kilometer gekennzeichnete Wege für Skitouren. XXL-Anlagen, die Gäste von Nah und Fern anlocken. Immer wiederkehrende Gäste schätzen die Dimension des Gebietes und die Vielfalt.

Zudem wird die Familienfreundlichkeit besonders gepflegt. Nicht umsonst wird Nendaz seit 1997 vom Schweizerischen Tourismusverband mit dem Label Family Destination ausgezeichnet. Dieses erhalten Orte, die die Bedürfnisse und Wünsche von Kindern und Begleitpersonen ganz oben auf die Prioritätenliste setzen.

«Hier wird jede Familie das Gewünschte finden.»

Die Angebote: Kinderbetreuung ab 18 Monaten und Babysitting zum Beispiel, aber auch zahlreiche Spielplätze, diverse Skischulen, Schlittelhänge und Eis zum Schlittschuhlaufen. Weiter einen Magic Carpet für die ersten Schritte auf Ski und einen Snowtubing Trail für Kinder, die schon immer mal in einem überdimensionierten Reifen durch den Schnee rutschen wollten. Es gibt sogar eine Anzahl Spazierwege, die mit dem Kinderwagen befahren werden können. «Wir sind extrem stolz auf unser kinderfreundliches Angebot», sagt Baptiste Constantin, Direktor von Nendaz Tourisme. «Hier wird jede Familie das Gewünschte finden.»

Unbestrittener Star des Skigebiets ist Veysonnaz, das Nachbardorf von Nendaz. Klein, aber fein und richtig ursprünglich, loben Kenner. Die typischen alten Holzchalets liegen an einem prächtigen Berghang, von viel Sonne beschienen. Das Prunkstück von Veysonnaz ist jedoch die Weltcupstrecke «Piste de l’Ours», die mythische Skipiste, die 1969 in den Wald geschlagen wurde. Da der Skihang nach Norden ausgerichtet ist, kann man hier den ganzen Winter hindurch mit sehr guten Schneeverhältnissen rechnen.

Nur für geübte Skifahrer

An die 30 Skiweltcuprennen, zahlreiche Schweizer Meisterschaften und internationale Titelkämpfe haben hier schon stattgefunden. Die legendäre Abfahrtsstrecke mit einem Gefälle von sagenhaften 51 Prozent ist nur sehr geübten Skifahrern vorbehalten, den Besten der Besten, die keine Angst kennen. Auf der Strecke von zwei Kilometern ist ein Höhenunterschied von 630 Metern zu bewältigen.

Mit der neuen Zehner-Gondelbahn erreicht man den Start auf 2100 Meter über Meer in weniger als acht Minuten. Doch wie fühlt es sich nun an, die spektakuläre Piste hinunterzusausen? «Bärenstark, ein tolles und unvergleichliches Erlebnis», schwärmt Stéphanie Salzberger, die schon oft den Hang gemeistert hat, «aber ein sehr geübter Skifahrer sollte man schon sein.»

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 08.12.2018, 17:20 Uhr

Ski und Après-Ski

Les 4 Vallées: Das Gebiet lockt unterschiedliche Gäste an. Nach Nendaz zieht es Familien, Veysonnaz wird wegen der Weltcupstrecke Piste de l’Ours von hartgesottenen Skicracks geschätzt. Die eben gestartete Saison dauert bis Ende April. In tieferen Lagen kommen Schneekanonen zum Einsatz.

Anreise: Mit dem Zug oder Auto nach Sion. Von Sion bis Nendaz und Veysonnaz bestehen Busverbindungen. www.sbb.ch

Übernachtung: Die meisten Unterkünfte sind Mietwohnungen und Chalets. Im Angebot sind aber auch Hotels, Pensionen, Berghütten.

Restaurants: Veysonnaz: La Remointze: gemütliches Bergrestaurant inmitten zahlreicher Maiensässe. Walliser Spezialitäten und Grilladen. Hotel-Restaurant Le Magrappé: Charmantes Intérieur, Speisekarte mit regionalen und internationalen Spezialitäten, am Fusse der Skipisten. Nendaz: Restaurant de Combatseline mit Sonnenterrasse, direkt bei der Bergstation des Sessellifts Novelly.

Après-Ski: Der Cactus Saloon in Haute-Nendaz ist Club, Bar und Cantina zugleich.

Events: In Nendaz und Veysonnaz gibt es Weihnachtsanlässe und Silvesterpartys. Ebenso finden Vollmond- und Fackelabfahrten sowie Snowsoccer statt. Die Jungen freuen sich auf das Nendaz-Spring-Break-Fest, nach amerikanischem Vorbild.

Allg. Infos: www.nendaz.ch, www.veysonnaz.ch

In Zusammenarbeit von Sonntags­Zeitung und Nendaz Tourisme

Artikel zum Thema

Flocken-Forscher und Wunder-Wolke

In Kühtai im Tirol sucht man den perfekten Kunstschnee. Das Wintersportgebiet bei Innsbruck liefert eine skurrile Kulisse für die Tüfteleien. Mehr...

Freiheit für Mama und Papa

In der Region Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol können Eltern die Winterferien ganz nach ihren eigenen Vorlieben gestalten – ohne jegliche Sorge um die Kinder. Mehr...

Höher, schneller, bequemer

SonntagsZeitung Die höchste 3S-Bahn der Welt, neu verbundene Skigebiete und komfortablere Bahnen sollen Touristen diesen Winter in die Schweizer Berge locken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...