Sieben Klettergebiete über dem Nebel

Es ist die Jahreszeit der zwei Welten: jener im Nebelmeer und jener darüber. Das erfährt man am besten, wenn man hoch über den Tälern an warmen Felsen klettert.

An südlich ausgerichteten Felsen kann man bis weit in den Winter hinein klettern – vorausgesetzt, sie liegen über der Nebelgrenze, wie hier in Orvin. Foto: Sandro von Känel

An südlich ausgerichteten Felsen kann man bis weit in den Winter hinein klettern – vorausgesetzt, sie liegen über der Nebelgrenze, wie hier in Orvin. Foto: Sandro von Känel

Für viele Alpinisten ist die Klettersaison vorbei. Der Winter steht an, Zeit, die Ski aus dem Keller zu holen. Tatsächlich? Man könnte auch sagen: Jetzt ist Hochsaison – Spätherbst, die Zeit des Kletterns über dem Nebelmeer. Die Luft ist kühl, der Grip am Fels maximal, die Erlebnisse am Fels so intensiv wie das letzte Sonnenlicht.

Am Morgen hatte man noch den Wetterbericht studiert, versucht abzuschätzen, ob die Nebelgrenze tatsächlich die südlich ausgerichteten Felsen in der Höhe freigibt. Beim Hochsteigen mögen Zweifel kommen: Zäher Nebel hängt im Wald, die Blätter sind nass, an Klettern ist nicht zu denken. Immer wieder der Blick in die Baumwipfel, schimmert es dort nicht leicht bläulich? Doch tatsächlich! Und dann geht es schnell, plötzlich fallen Sonnenstrahlen in den Wald, wie gewaltige Lichtschwerter, die den zähen Nebel zerschneiden. Und dann ist er weg. Von fern hört man Kuhglocken, sonst nichts.

Im gleissenden Licht stehen die Felsen, rau und warm. In den letzten Jahren zog sich dieser magische Spätherbst gefühlt immer weiter in den Winter. Wer sucht, der findet auch an Weihnachten noch das richtige Plätzchen fürs genussvolle Klettern. Wir verraten Ihnen auf dieser Seite sieben Klettergebiete mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die gute Chancen dazu bieten – und die mehrheitlich bequem mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen sind.

Grafik vergrössern

Erstellt: 25.10.2017, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Stöhnen vor Schmerz

Infografik Beim Eisklettern hat man kalt, es ist anstrengend und gefährlich. Unser Redaktor macht es trotzdem – und erklärt im Video, wie es funktioniert. Mehr...

«Ich bin halt kein richtiger Bergsteiger»

Stephan Siegrist gilt als Meister des «entspannten Extrembergsteigens»: Der Berner Kletterprofi sucht am Berg nicht nur die technische Schwierigkeit. Mehr...

«Es geht noch schneller»

Interview Dani Arnold muss es wissen. Während vier Jahren hielt der Urner Bergsteiger die Rekordzeit in der Eigernordwand. Dann holte sich Ueli Steck die Krone zurück. Beide sind sie überzeugt: Die Zeit wird fallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Sweet Home So geht Gastfreundschaft

Geldblog Vifor bleibt eine Wachstumsgeschichte

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...