Zum Hauptinhalt springen

Vier Rollen für die Freiheit

Die Anden bieten spektakuläre Strecken für Downhill-Skateboarder. Unsere Autorin hat sich mit der Community auf die Strasse gewagt.

«Todos locos», denken viele, wenn sie die Longboarder auf ihren Brettern die Strasse ­herunterbrausen sehen, «alles Verrückte».
«Todos locos», denken viele, wenn sie die Longboarder auf ihren Brettern die Strasse ­herunterbrausen sehen, «alles Verrückte».
Daniel Saenz
Jede Mitfahr gelegenheit ist den Skatern recht, um nicht wieder zu Fuss die Strecke hochlaufen zu müssen.
Jede Mitfahr gelegenheit ist den Skatern recht, um nicht wieder zu Fuss die Strecke hochlaufen zu müssen.
Daniel Saenz
Rollenwechsel: An diesem Skateboard wird geschraubt und geschmiert, bevor es nur noch abwärts geht.
Rollenwechsel: An diesem Skateboard wird geschraubt und geschmiert, bevor es nur noch abwärts geht.
Annina Brühwiler
1 / 6

Fernando Rodriguez und seine Freunde meistern an diesem Nachmittag zum dritten Mal die Strasse oberhalb ihrer Heimatstadt Huancayo. Das Adrenalin rauscht durch die Adern, für einen kurzen Augenblick vergessen sie Alltag und Sorgen, während sie über die gewundene Andenstrasse rasen. Vor jeder engen Kurve stellen die Skater ihr Brett kurz quer und rutschen ein paar Meter, die Hand mit einem Plastikpuck am Boden, um etwas Tempo rauszunehmen. Downhill-Skateboarding nennt sich diese Extremsportart auf vier Rollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.