Das Abenteuer reist mit

Ferien auf einem Atomeisbrecher, Oldtimerdampfer oder Containerschiff: fünf etwas andere Seereisen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kernreaktor im Schiffsbauch
Die «50 Years of Victory» gilt als stärkster (Atom-)Eisbrecher der Welt und wird tatsächlich von einem Kernreaktor angetrieben. Sie bringt es auf 75'000 PS Motorenleistung und frisst sich durch drei Meter dickes Eis. Es handelt sich um ein Arbeitsschiff des russischen Staates, das die Reederei Poseidon Expeditions für Touren zum Nordpol gechartert hat. Der Eisbrecher verfügt über 64 Aussenkabinen, Gastronomie und einen Innenpool. Am Steuer stehen russische Offiziere, bei Ausflügen nehmen Wissenschaftler die Passagiere an die Hand.
Ab 26'310 Euro; www.poseidonexpeditions.de

***

Holzfällerschiff ohne Komfort
Ein Trip mit der Aurora Explorer ist das Gegenteil von Luxus. Bei den drei- bis fünftägigen Touren entlang der kanadischen Westküste nach Alaska müssen sich die maximal zwölf Passagiere das Badezimmer mit der Crew teilen. Das Schiff versorgt Holzfällercamps mit Lebensmitteln und Treibstoff. Der wendige Frachter befährt drei unterschiedliche Routen und gelangt auch dorthin, wo grössere Schiffe aufgeben müssen.
Preise auf Anfrage; www.marinelinktours.com

***

Nostalgie-Reise im Norden
Die MS Lofoten ist der Oldtimer unter den Kreuzfahrtschiffen. Das ehemalige Postschiff der norwegischen Hurtigruten, das 1964 vom Stapel lief, steht unter Denkmalschutz. Die Reederei hat die MS Lofoten vor 15 Jahren restauriert und darauf geachtet, den Charme vergangener Tage zu erhalten. So gibt es klassische Holzdecks, ursprüngliche Salons und Kabinen. Die MS Lofoten geht Ende dieses Jahres in den Ruhestand.
12 Tage ab 1337 Euro; www.hurtigruten.de

***

Tausende Container an Bord
Globoship in Bern organisiert Reisen auf grossen Container-Schiffen – etwa in den Fernen Osten. Die Meeresgiganten sind 350 Meter lang, 50 Meter breit und transportieren Tausende Container. Der Gast reist in sogenannten Eigner-Kabinen, die verhältnismässig gross und komfortabel sind. Mögliche Route: Von Hamburg über Malta und durch den Suezkanal in den Nahen und dann in den Fernen Osten (Malaysia, China, Singapur).
9 Wochen ab 13'000 Franken; www.globoship.ch

***

Auf dem Kokosnussdampfer durch die Südsee
Halb Frachter, halb Kreuzfahrtschiff – die Aranui 5 fährt in die entlegensten Winkel der Südsee. Von Tahiti aus steuert sie die 1500 Kilometer entfernten Marquesas-Inseln (Französisch-Polynesien) an und versorgt die Bevölkerung mit Waschmaschinen, Velos und Lebensmitteln. Die Inselbewohner tauschen die Güter gegen Kokosnussfleisch, das im Bauch der Aranui transportiert wird. So abenteuerlich wie die Bezahlung ist auch die 13-tägige Schifffahrt, die mehr Erlebnisreise denn Kreuzfahrt ist.
Einmonatiges Package ab 17'890 Franken; www.thurgautravel.ch



Dieser Text stammt aus der Beilage «Kreuzfahrten» vom 26. Januar 2020. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 27.01.2020, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Die schönsten Häfen ohne Massentourismus

Hier bietet der Landgang Platz für Freude: 22 kleinere Kreuzfahrt-Destinationen zwischen den Lofoten und Israel. Mehr...

Keine Ausreden mehr für Luftverpester

Seit Anfang Jahr gelten in der globalen Schifffahrt neue Umwelt-Vorschriften. Auch die Kreuzfahrtreedereien sind gefordert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...