Hier landen Sie auf der richtigen Insel

Sonnenhungrige finden auf den Malediven Unterkünfte für jedes Budget und jeden Geschmack: Zehn Inseln mit unterschiedlichen Profilen – vom Taucherparadies bis zum Familienresort.

Exklusive Ferien: Neu eröffnetes Soneva Jani Resort. Foto: PD

Exklusive Ferien: Neu eröffnetes Soneva Jani Resort. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Luxus- und Designliebhaber
Eleganz und diskreter Service, schicke Unterwasserrestaurants und pompöse Wellnesswelten – viele der Malediveninseln stehen seit Jahren für Luxus im Topbereich. Neue Traumresorts mit Superlativstatus gehen an den Start.

Auf Knopfdruck öffnet sich das Dach und damit der Blick vom Bett in den Sternenhimmel. Ein hübsches Detail des Soneva Jani Resort – eine der exklusivsten Neueröffnungen im Inselstaat der Malediven. Aussergewöhnlich das Design der nur 24 Wasservillen; die kleinste misst bescheidene 416 Quadratmeter. Ganz besonders auch das Erlebnisangebot des laut Werbung nachhaltig gestalteten Luxusresorts: Das erste Observatorium der Malediven entführt ins All, das Silent Cinema mit riesiger, im Wasser stehender Kinoleinwand in die Tiefe des Indischen Ozeans. Obligatorisch sind Bluetooth-Kopfhörer – damit die Tierwelt ihre Ruhe hat.

Hier stand die Natur vornehm Pate: Im St. Regis Maldives Vommuli Resort erinnert das 1850 Quadratmeter grosse Spa an einen riesigen Hummer, die Boutique ist den Windungen einer Schneckenmuschel nachempfunden, die Bar der Form eines Walhais. Ein spektakulärer Anblick, wenn das Wasserflugzeug das Eiland im Dhaalu-Atoll anfliegt. Von den Overwater-­Villen bis zu den Restaurants beruhigt moderne Eleganz die Sinne. Und wenn zum Frühstück pochierte Eier mit Orangen-Hollandaise und schwarzen Trüffeln auf der Zunge zergehen, wähnt man sich auch kulinarisch im Paradies.

Das macht Familien glücklich
Die Malediven sind für viele die ideale Honeymoon-Destination. Was bieten die Inseln Familien?

Betreuung inklusive: Ferien mit Kindern auf den Malediven. Foto: Getty

Der Wasserspielplatz liegt in der Lagune vor der Haustür. Wenn der Nachwuchs noch zu klein ist, um unbeaufsichtigt im Meer zu planschen, so bietet das im Sommer eröffnete Fünfsternresort Dhigali Maldives umfassende Betreuung. Mit den Minis geht es auf Piratenschatzsuche, mit dem älteren Nachwuchs zum Schnorcheln oder auf Fotosafari, sogar Kinderyoga und -wellness werden im Kids Club angeboten. Und gegen den Hunger? Natürlich locken spezielle Menüs mit allem, was Kleinen mundet.

Mutter will Wellness, Vater tauchen. Was bleibt dem Nachwuchs? Das Fihalhohi Island Resort verfügt über einen eigenen Bereich, in dem die Kinder toben können, ohne den anderen Gästen auf die Nerven zu gehen. Die Familienbungalows liegen direkt am flach abfallenden Strand, der in eine geschützte Lagune übergeht. So hat man die Sprösslinge bestens im Blick. Und da das Resort auf Familien ausgerichtet ist, kommen Frühstück, Mittagessen und Dinner als Buffet daher. So findet jeder, was ihm schmeckt.

Der Umwelt zuliebe
Das Paradies ist bedroht – durch den Anstieg des Meeresspiegels, den Bau von Hotelanlagen und weitere Konsequenzen des Tourismus. Immerhin, einige Resorts setzen gezielt auf Umweltschutz.

Als die Barefoot Öko Lodge vor drei Jahren auf Hanimadhoo ­Island im Norden der Malediven die ersten Gäste empfing, war das eine Sensation: das erste Resort auf einer von Einheimischen bewohnten Insel. Nicht nur den Nachbarn, auch der Umwelt wird Respekt ­gezollt: Das Trinkwasser wird ­ausschliesslich in wiederverwendbare Glasflaschen abgefüllt, die Anlage generiert Strom durch Fotovoltaik-Paneele, und die Haustechnik nutzt die Hitze der Luft zum Erwärmen des Duschwassers. Ausserdem führen speziell ausgebildete Meeresbiologen die Gäste behutsam durch die Unterwasserwelt und über die Insel und erklären in Vorträgen das sensible Ökosystem der ­Malediven.

Ferien mit gutem Gewissen: Recycling gehört beim Kandima Maledives zum Standard. Foto: PD

Ferien mit einem guten Umweltgewissen verspricht auch das junge, schicke Kandima Maldives, das seit Anfang des Jahres auf einer drei Kilometer langen Insel im Dhaalu-Atoll lockt. Hier gehört das Recycling von Abwasser und Glas genauso zum Standard wie das Kompostieren von Lebensmittelabfällen. Die Energie zum Aufheizen des Warmwassers und für die Klimaanlagen wird regenerativ erzeugt. Modernste Technik hilft, die Energieeffizienz zu maximieren.

Paradiese für Taucher und Schnorchler
Die Malediven mit den farbenfrohen Korallenriffen und 700 Fischarten sind ein Eldorado für Unterwasserfans. Wenn das Fushifaru Maldives Ende des Jahres im Lhaviyani-Atoll die ersten Gäste begrüsst, wartet auf sie eine spektakuläre Szenerie: Die Insel liegt an zwei Kanälen, die die innere Lagune des Atolls mit den Weiten des Indischen Ozeans verbinden. Im grösseren der beiden findet sich einer der beliebtesten Tauchspots der Malediven, der Fushifaru ­Thila. Schildkröten sowie Manta- und Stachelrochen schauen hier vorbei und begeistern auch Schnorchler.

Ein Erlebnis, das man nie mehr vergisst: einmal einem Walhai, dem grössten Fisch der Welt, zu begegnen. Die Tauchbasis des ­Angaga Island Resort organisiert Ausflüge zu den Meeresgiganten. Spannend – die Vielfalt der Spots rund um die Insel vom Hausriff zu den äusseren Riffen, über Unterwasserberge mit Höhlen bis zu Wracks und Kanälen. Wer bisher nur schnorchelte, macht hier gleich das Taucherbrevet.

Inselträume für wenig Geld
Auf den Malediven muss die Nacht nicht unbedingt 300 oder gar 1000 Franken kosten. Seit 2009 dürfen Touristen auch auf «Einheimischen-Inseln» übernachten. Die Folge: Es entstand eine Auswahl an preiswerten privaten Unterkünften. Nur 400 Menschen leben auf Bodufolhudhoo im Alifu-Alifu-Atoll. Gäste des Yonder Re­treat finden leicht Kontakt. Drei Doppelzimmer bietet das hübsche Gästehaus, charmant eingerichtet mit einem Mix aus internationalem und lokalem Design. Den privaten Bikinistrand erreicht man zu Fuss in zwei Minuten. Er wurde von der Gemeinde für Touristen geschaffen, die hier sonnen und baden können, ohne dass die muslimische Bevölkerung Anstoss nimmt. Für die Gäste organisiert das Retreat verschiedene Trips, unter anderem zur Beobachtung von Delfinen, Mantas und Walen.

Einfach, hat aber alles, was es für gelungene Inselferien braucht: Das Azoush Tourist Guesthouse liegt auf Fulhadhoo Island mitten in einem Dorf. Nur ein kleiner Teil der Insel wird bewohnt, der Rest von weissen Sandstränden und hohen Palmen bedeckt. Aktive Gäste machen von hier aus Ausflüge zu unbewohnten Inseln, zu Sandbänken, zum (Nacht-)Fischen oder fahren zum Schnorcheln.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 17.11.2017, 13:55 Uhr

Ab in den Sommer

Für Taucher
1 Woche im Embudu Island Resort***, inkl. Vollpension, z. B. am 13. Dezember 2017, ab 1990 Franken, Hotel, Transfer und Flug; täglich ab Zürich. www.hotelplan.ch/h-1778

Für Schnorchler
1 Woche im Angaga Island Resort & Spa***(*), inkl. Halbpension, z. B. am 10. Januar 2018
ab 3127 Franken, Hotel, Transfer und Flug; täglich ab Zürich. www.hotelplan.ch/h-1756

Für Familien
1 Woche im Fihalhohi Island Resort***(*), inkl. Halbpension, z. B. am 14. Februar 2018 ab 1898 Franken, Hotel, Transfer und Flug; täglich ab Zürich. www.hotelplan.ch/h-1779

Für Paare
Vakarufahli Island Resort****, inkl. Vollpension plus, z. B. am 13. Dezember 2017, ab 2556 Franken, Hotel, Transfer und Flug; täglich ab Zürich. www.hotelplan.ch/h-23546

Beratung und Buchung
0848 21 11 11, Hotelplan, In jeder Hotelplan- und Travelhouse-Filiale und Globus-Reisen-Lounge.

In Zusammenarbeit mit SonntagsZeitung und Hotelplan.

Artikel zum Thema

Die Schätze der Piraten

Die Inseln im Indischen Ozean sind voller Geschichten von untergegangenen Schiffen. Sechs Geheimtipps von Moçambique bis zu den Malediven. Mehr...

Albtraum im Paradies

Die Hauptstadt Malé und die Malediven: Krasser können Kontraste kaum sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wintereinbruch: Schafe grasen im Schnee nahe Loch Tay Perthshire, Schottland, Grossbritannien (10. Dezember 2017).
(Bild: Russel Cheyne) Mehr...