Wilde Natur, spektakuläre Architektur

Fünf gute Gründe, im Sommer Skandinavien zu bereisen. Rundschau von Norwegen über Schweden bis Finnland.

In Oslo bauen Architekten von Weltrang: Das Opernhaus von Snøhetta. Foto: Getty Images

In Oslo bauen Architekten von Weltrang: Das Opernhaus von Snøhetta. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Weiten des Hohen Nordens verlieren sich die Touristen; Overtourism gibts höchstens am Nordkap, in Stockholms Altstadt oder beim diensthabenden Weihnachtsmann in Rovaniemi.

Für die auf Skandinavien spezialisierten Schweizer Reiseveranstalter ist jetzt schon Buchungshochsaison. Hotelzimmer, Blockhäuser und Schiffskabinen müssen rechtzeitig reserviert werden. Die Kapazitäten haben Grenzen, die Sommersaison, vor allem in Lappland, ist kurz. Die SonntagsZeitung zeigt Trends und neueAngebote für den Skandinavien-Sommer 2020.

Auf der Schiene: Zug wird zur Alternative

Dank Greta avanciert das Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln nach Skandinavien vermehrt zum Thema. Kontiki zum Beispiel hat im neuen Katalog eine Anreise mit Zug und Schiff von Basel nach Oslo kreiert. «Wir unterhalten uns vermehrt mit Kunden, die sich Gedanken zu dieser alternativen Anreise machen», erklärt Nadja Hänni von Kontiki Reisen.

Auch Glur hat zusätzliche Reisen per Bahn und Schiff in den Katalog aufgenommen wie etwa das «Skandinavienpanorama zu den vier nordischen Stadtperlen Helsinki, Tallinn, Stockholm und Oslo». AG Traveltrend setzt schon länger auf ÖV-Reisen in den Norden. «Viele Reisende sind zwar guten Willens, aber oft nur, bis sie Zeit- und Kostenfaktoren für eine Reise kennen», räumt Martin Wäger von AG Traveltrend ein.

Schwedisch-Lappland: Traumreise nach Jokkmokk

Wenn man von Lappland spricht, denkt man zuerst an Finnland. Doch das Siedlungsgebiet der Samen zieht sich bis nach Schweden und Norwegen, wobei vor allem der schwedische Teil noch nicht so aggressiv beworben wird wie andere nordische Landschaften. Wer die wilde Natur erleben will, findet sie in dieser Region Schwedens. Ausgehend von der Stadt Luleå mit dem beeindruckenden Kirchdorf Gammelstad, einer Unesco-Weltkulturerbe-Stätte, organisiert AG Traveltrend eine 15-tägige Mietwagenrundreise nach Harads bei Jokkmokk, dem Zentrum der Samen. Hier übernachtet man in einem Baumhotel mit eigenwilligen Zimmern. Die Reise führt weiter zum Grossen Lulesee mit Übernachtung in Luxus-Zelten und nach Arjeplog sowie Skellefteå.

Die Kirche von Jokkmokk. Foto: iStock

Auf dem Wasser: Das Auto reist mit

Eine exklusive Schiffstour abseits der klassischen Hurtigruten-Törns kann man bei Kontiki buchen. Die MV Spitsbergen peilt die «Perlen Nordnorwegens» an, so das Motto der Reise. Sie bringt die Passagiere zu den Inseln und Archipelen Senja, Lofoten und Vesterålen und weiter ans Nordkap. Wer Skandinavien individuell bereist, profitiert davon, dass auf fast allen Schiffen auch das Auto mitgenommen werden kann, zum Beispiel im Rahmen der Mietwagenrundreise «Lappland und Lofoten auf einen Blick».

Sie führt in Finnland von Kittilä über Levi und Inari bis Kirkenes in Norwegen, wo man auf einen Hurtigruten-Dampfer wechselt und via Nordkap nach Tromsø und weiter nach Svolvær fährt, dem Hauptort der Lofoten. Es folgt die Autofahrt durch einsame Landstriche Schwedisch-Lapplands zurück nach ­Kittilä.

Oslo: Vorfreude für Architekturfans

Norwegens Hauptstadt mausert sich zu einem Hotspot zeitgenössischer Architektur. In den letzten Jahren sind moderne Wahrzeichen von Architekten von Weltrang hinzugekommen, wie etwa das Opernhaus direkt am Hafen im Stadtviertel Bjørvika. Im Frühsommer wird das neue Edvard-Munch-Museum des spanischen Architekten Juan Herreros eröffnet. Ebenfalls noch 2020 soll der Bau der neuen öffentlichen Deichmann-Bibliothek fertiggestellt werden, die von Lund Hagem Architects und Atelier Oslo entworfen wurde. Die Einweihung von Norwegens neuem Nationalmuseum ist für 2021 geplant. Das Museum wird Sammlungen Platz bieten, die sich derzeit auf drei getrennte Standorte in der Osloer Innenstadt verteilen.

Outdoor: Auf den Spuren von Meister Petz

Der Norden ist prädestiniert für Erlebnisse in der freien Natur und bietet längst nicht nur Wandern, Fischen oder Kanufahren. Travelhouse hat die Reise «Naturerlebnis Ruka» in Finnland im Programm, die neben Riverrafting auch Bärenbeobachtungen enthält. Auch im schwedischen Orsa kann man sich mit einem Bärenforscher auf die Spuren von Meister Petz machen. In Schweden erlebt man zudem den Alltag auf einer Huskyfarm bei Umeå und kann selbst mithelfen.

Erstellt: 20.01.2020, 17:02 Uhr

Artikel zum Thema

Die Eisbärin und die Landgänger

Auf einer Expeditionsreise rund um Spitzbergen sorgt vor allem die Tierwelt für Überraschungen. Mehr...

Zu schön zum Sterben

Während der Krimi-Woche verwandelt sich das schwedische Gotland in einen einzigen Tatort. Spurensuche mit einem Schweizer Autor Mehr...

Den Hauptpreis gibts auf dem Gipfel

Wandern in der norwegischen Fjordlandschaft kann anstrengend sein, wird aber gerecht belohnt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...