Die fetten Bären vom Katmai-Nationalpark

Der Nationalpark in Alaska suchte kurz vor Winterschlaf den fettesten Bären und landete damit einen Internet-Hit.

Bär vor der Linse: Hinter der PR-Aktion steckt der Katmai-Nationalpark in Alaska. Fotos: PD

Bär vor der Linse: Hinter der PR-Aktion steckt der Katmai-Nationalpark in Alaska. Fotos: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herbstzeit ist Fresszeit – das gilt für die Bären im hohen Norden ganz besonders, müssen sie sich doch mit möglichst grossen Fettreserven für den langen und kalten Winter wappnen.

Wie unterhaltsam die Resultate der tierischen Fressgelage sein können, zeigen die Bilder einiger besonders schön gerundeter Bären, die in den letzten Wochen im Internet kursierten. Auf den sozialen Medien gab es kaum ein Vorbeikommen an den Schnappschüssen der Bärengarde. Und auch die amerikanischen Medien und selbst das Innenministerium griffen das Thema dankbar auf.

Hinter der gelungenen PR-Aktion steckt der Katmai-Nationalpark in Alaska, bekannt für seine Vulkane und – natürlich – Bären. Während der «Fat Bear Week» Anfang Oktober haben Internetnutzer zum mittlerweile fünften Mal darüber befunden, welchem Tier das Prädikat «fettester Braunbär» gebührt – und zwar anhand von Livecam-Aufnahmen und Vorher-Nachher-Bildern, wie man sie sonst vor allem aus der Diät-Werbung kennen. Einfach umgekehrt.

Hats trotz Fettreserven nicht ins Finale geschafft: Bär 747, links im Juli, rechts im September.

Die verschwundene Titelverteidigerin

2018 wurde «Beadnose» zur fettesten Bärin gekürt. Da die Bärendame diesen Herbst aber nicht mehr innerhalb der Parkgrenzen gesichtet wurde, blieb eine Titelverteidigung ausgeschlossen. Stattdessen stiegen andere Bärinnen und Bären, mit klingenden Namen wie «Chunk» (dt. Brocken), «Grazer» (dt. Grasfresser) oder «Otis», ins Rennen. Im K.O.-System haben die Parkverantwortlichen dem enthusiastischen Publikum auf der Facebook Seite des Nationalpark täglich zwei feisse Bären präsentiert.

Am Ende lieferten sich die beiden Publikumslieblinge «Lefty» und «Holly» ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches schliesslich zu Gunsten von Bärendame Holly ausging. Ein durchaus nachvollziehbarer Entscheid, wie diese Aufnahme zeigen:

Die Siegerin 2018: Beadnose.

Nicht minder ins Zeug gelegt hatte sich die Zweitplatzierte «Lefty»:

Als Bonus veröffentlichte der Nationalpark dieses Jahr erstmals 3D-Body-Scan-Aufnahmen – und macht die wahre Fettleibigkeit der einzelnen Bären somit mittels modernster Technologie sichtbar.

Die Resultate wurden allerdings erst im Nachgang zum Voting veröffentlicht, wohl damit die Schönheit beziehungsweise die Fettleibigkeit im Auge des Betrachters bleibt.

Per Livecam in die Wildnis

Auch ausserhalb der «Fat Bear Week» können Tier- und Wildnisfans Bären und andere Exoten vom Sofa aus beobachten. Die Plattform «Explore» wartet mit zahlreichen Livecams-Aufnahmen aus den verschiedensten Naturreservaten der Welt auf. Die Bären des Katmai-Nationalparks gibt es mit etwas Glück hier zu sehen.

Erstellt: 16.10.2019, 13:50 Uhr

Artikel zum Thema

Riesiger Eisbrocken stürzt vor Kajakfahrern ins Meer

Die beiden Familienväter Andrew Hooper und Josh Bastyr suchten das Abenteuer und fanden es – in Alaska und hautnah. Mehr...

Sternstunden der Natur

SonntagsZeitung In Alaska, Kolumbien oder Chile versetzen bizarre Phänomene Touristen in Staunen. Sechs Vorschläge für eine Reise im neuen Jahr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...