Auf der 200-Meter-Wasserrutschbahn durch die Stadt

Bleiben Sie in den Ferien zuhause? Wir haben zehn Tipps für Sommer-Ausflüge.

Für heisse Tage: Abkühlung auf der längsten Wasserrutsche der Schweiz. Foto: Markus Mallaun

Für heisse Tage: Abkühlung auf der längsten Wasserrutsche der Schweiz. Foto: Markus Mallaun

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1 Rasante Rutsche
Badeplausch in fünf Städten

Publikumsmagnet: Die Riesenrutsche in der Zürcher Einkaufsmeile. Foto: Markus Mallaun

Mitten in der Stadt auf der Strasse eine Wasserrutschbahn hinunterrutschen? Das verspricht viel Action und noch mehr Spass – egal, ob auf einem Schwimmreifen, einer Luftmatratze oder einfach auf dem Po. Bis zu 200 Meter lang ist die aufblasbare Wasserrutschbahn von Slide my City. Die gigantische Rutsche tourt bereits seit Juni durch die Schweiz, sie macht in den kommenden Wochen noch in Lausanne, Wallisellen, St. Gallen, Basel und Solothurn halt. Also: Schwimmreifen oder Gummiente einpacken und nichts wie los zum fröhlichen Wasserplausch mitten in der Stadt.

Info: Lausanne, 13.–14. 7. / Wallisellen, 21. 7. / St. Gallen, 27.–28. 7. / Basel, 31. 7.–1. 8. / Solothurn, 17.–18. 8.

Familien-Tickets: Kinder unter 6 Jahren 4 Fr., ab 6 Jahren 10 Fr., Erwachsene 16 Fr. jeweils für 60 Min. Action-Tickets: Ab 14 Jahren 20 Fr. für 60 Min.

www.slidemycity.ch

***

2 Kugelrunde Kurzweile
Cheglä in Lungern OW

Gefühl und Geschicklichkeit: Auf der Kegelbahn in Lungern punktet, wer die Holzkugel richtig wirft oder ins Rollen bringt. Foto: Markus Mallaun

Chäppeli-Cheglä? Das ist eine Mischung aus Kegeln, Minigolf und Curling. Die verschiedenen Bahnen sind aus Holz gefertigt und verlangen einiges an Geschick ab, um die diversen Hindernisse zu überwinden. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu. Aber nicht nur wegen des Spiels lohnt sich die rund 40-minütige Wanderung zur Bergwirtschaft Chäppeli. Denn der beliebte Ausflugsort zwischen Lungern und der Passhöhe Brünig-Hasliberg ist idyllisch und lädt Familien mit Kindern dank Feuerstelle und Spielplatz zum sommerlichen Picknicken und Verweilen ein.

Info: Die Kegelbahn befindet sich direkt neben dem Sommerrestaurant Chäppeli oberhalb Lungern OW.

Öffnungszeiten: Bis 13. 10., jeweils 10 bis 17.30 Uhr, Mo und Di geschlossen.

www.obwalden-tourismus.ch

***

3 Grandioses Gaudi
Mais-Labyrinth in Langrickenbach TG

Im grünen Dschungel des Maislabyrinths gibts nur einen Ausweg: Raus aus der Sackgasse. Foto: Markus Mallaun

Zwischen 300 000 Maishalmen, die bis zu 3 Meter hoch werden, befindet sich das schweizweit grösste Maislabyrinth. Gar nicht einfach, hier den Ausgang zu finden, wenn man sich erst mal reingetraut hat. Denn der Irrweg ist über 3 Kilometer lang, und ausser Himmel und Mais gibt es nichts, woran man sich orientieren könnte. Hat man dann den Ausgang wieder gefunden, gönnt man sich zur Stärkung feine Fischknusperli aus der Öpfelbaumbeiz und einen knackigen Sommersalat – mit Produkten aus der Region. Das Maislabyrinth ist übrigens nur bei trockenem Wetter geöffnet.

Info: Das Maila Maislabyrinth befindet sich in Langrickenbach über dem Bodensee. Der Anfahrtsweg ist gut beschildert.

Öffnungszeiten: 5. 7.–11. 8., Mo–Do 11–20 Uhr, Fr und Sa 11–22 Uhr, So 10–20 Uhr. 12. 8.–15. 9. Mi 13.30–18 Uhr, Sa 11–20 Uhr, So 10–20 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 7 Fr., Kinder bis 17 Jahre 5 Fr.

www.maila-maislabyrinth.ch

***

4 Abenteuerliches Abtauchen
Unterirdischer See in Saint-Léonard VS

Märchenhaft ausgeleuchtet: Ein Wissenschaftler führt die Besucher über den unterirdischen See. Foto: Keystone

Glasklares Wasser, uraltes Gestein und absolute Stille – der Lac Souterrain Saint-Léonard, der grösste natürliche schiffbare unterirdische See Europas, ist etwas Besonderes. Er befindet sich zwischen Sitten und Siders unter den Rebbergen in einer Tiefe von 30 bis 70 Metern. 1943 soll als Erster der berühmte Höhlenexperte Jean-Jacques Pittard die Höhle erforscht haben. Sechs Jahre später wurde der unterirdische See der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute führt ein Wissenschaftler die Besucher in einer Bootstour über den See und erzählt auf Deutsch, Englisch und Französisch dessen spannende Geschichte.

Info: Öffnungszeiten: Täglich 10–17 Uhr, im Juli und August 9–17.30 Uhr

Preise: Erwachsene 10 Fr., Kinder (5–15 Jahre) 6 Fr.

Ab 20 Personen sind Reservationen erwünscht. Fotografieren ohne Blitz ist erlaubt, Baden verboten. Temperatur in der Höhle: ganzjährig rund 15 Grad.

www.lac-souterrain.com

***

5 Achtung, fertig, Adrenalin
Seilrutschen auf dem Hoch-Ybrig SZ

Mit 120 km/h talwärts: Auf dem Sternensauser wird Tempo fühlbar. Foto: Keystone

Die längste Seilrutsche Europas (2,3 km) im Hoch-Ybrig ist etwas für starke Nerven. Sie verspricht eine atemberaubende Fahrt in luftigen Höhen und führt mit bis zu 120 km/h von der Bergstation der Sesselbahn Sternen hinunter zur Fuederegg und schliesslich zur Talstation. Den Flying Fox, wie der Sternensauser auch heisst, dürfen Kinder ab 9 Jahren mit einer Körpergrösse ab 130 cm benützen. Ein solcher Adrenalin-Kick bleibt unvergesslich, und Freunden und Familie zeigt man sicher gerne das Erinnerungsfoto, das man aufs Smartphone gesendet bekommt.

Info: Öffnungszeiten: Mo–Fr 13.30–16 Uhr, Sa und So 11–16 Uhr

Der Sternensauser ist nur in Betrieb, wenn auch die Sesselbahn Sternen geöffnet ist. Gäste-Information: Tel. 055 414 17 56

Preise: Erwachsene 70 Fr. pro Fahrt, Kinder bis 16 Jahre 50 Fr. inkl. eines kostenlosen Erinnerungsfotos.

www.hoch-ybrig.ch

***

6 Mission Mondlandung
Flugsimulator in Zürich

Möchtegern-Piloten legen Punktlandungen hin: B777-Simulator. Foto: Keystone

Starterlaubnis erteilt. Abheben. Fahrwerk einziehen und ab ins All. Als Commander im «Space Fighter»-Simulator kann man den Weltraum erforschen, durch Sternennebel fliegen, neue Sterne und Planeten entdecken und natürlich auch auf deren Monden landen. Das Beste: Mit «super cruise speed» ist man schneller als mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Wenn man dann auch noch verschiedene Gefahren wie unberechenbare Asteroidengürtel durchquert oder berüchtigte Weltraumpiraten besiegt, ist das «Star Wars»-Erlebnis perfekt.

Info: Preise für jeweils 60 Minuten im Simulator: Space Fighter 189 Fr., Race 169 Fr., F/A-18-Kampfjet 189 Fr., Boeing B777 199 Fr.

Family Special: 2–2½ Stunden B777- und «X-perience Race»-Simulator für 2–4 Personen, inkl. Getränken 299 Fr.

www.flyandrace.ch

***

7 Traditionelle Töffli-Tour
Mofa Fahren in Goldingen SG

Schlaufe in die Vergangenheit: Nostalgikerinnen und Nostalgiker tuckern auf einem Töffli durchs wildromantische Goldingertal. Foto: Keystone

Wer sich gerne wieder einmal wie ein Töffli-Bueb oder -Meitli fühlen möchte, für den stehen im Atzmännig 50-cm³-Mofas für einen Ausflug ins wildromantische Goldingertal bereit. Ob individuell unterwegs oder mit einem Guide – auf dem Töffli lässt sich allerhand entdecken. Beispielsweise ein Forellenteich, in dem man selber Fische fangen kann. Oder die zahlreichen Hofläden, die mit kulinarischen Köstlichkeiten eine Fahrt zu einer Genusstour machen. Spass macht das auf jeden Fall. Und wer vor Ort übernachten möchte, kann dies ganz komfortabel in einem «Podhouse», einer Art Iglu aus Holz.

Info: Durchführung auf Voranmeldung von März bis November 9–17 Uhr Mindestanforderungen: Kat. M (Mofa) ab 14 Jahren

Preis pro Mofa für 4 Std. 75 Fr., Tourentipps, Streckenbeschrieb, Helm, Mofa-Schloss/Regenschutz inbegriffen. Führerschein nicht vergessen.

www.atzmaennig.ch

***

8 Aare abwärts
Fluss-Tubing in Uttigen BE

Entspanntes Sichtreibenlassen: Rivertubing mit Blick auf die bezaubernde Flusslandschaft. Foto: Gaudenz Danuser

Im Rivertube, einem grossen aufblasbaren Schwimmring, lässt es sich ganz entspannt die Aare hinuntertreiben, mit den Füssen im erfrischenden Wasser und dem Blick auf die bezaubernde Flusslandschaft. Wer will, macht an einem lauschigen Uferabschnitt Pause zum Picknicken, Grillieren oder Schwimmen, und schon geht es wieder weiter Richtung Bern. Am Ausstiegsort warten bereits alle persönlichen Gegenstände, denn diese wurden vom Organisator von Thun nach Bern transportiert. Kurz: Aaretubing ist Sommerspass pur.

Info: Start Bahnhof Uttigen um 10.15, 11.15, 12.15, 13.15 oder 14.15 Uhr (variiert je nach Wochentag).

Kurze Instruktion, Übergabe von Rivertube sowie Karte und Schwimmweste. Wasserdichte Säcke vor Ort erhältlich. Ziel: Eichholz (Wabern). Ab 14 Jahren. Miete Rivertube 55 Fr. pro Pers.

www.aaretubing.ch

***

9 Kinder hinter und vor der Kamera
Projektwoche für Jungfilmer in Zürich

Die Zukunft von Hollywood? Kinder realisieren den Traum eines eigenen Films. Foto: Philippe Rossierr

Ob als Kamerafrau, Schauspieler, Regisseurin oder am Schneidepult – in der Filmschule filmkids.ch werden Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren von professionellen Filmschaffenden in alle Bereiche des Schauspiels und Filmemachens eingeführt. Kurse, Workshops, Lager oder Projektwochen – filmbegeisterte Teenager lernen nebst medialer Kompetenz in der Filmschule auch den Umgang mit Stresssituationen sowie kreative Konfliktlösungen. Wichtig ist die Teamarbeit, denn nur gemeinsam kann das Ziel erreicht werden.

Info: Neben diversen Kursen und Workshops ist das Sommerlager eines der Highlights. Es findet Mitte bis Ende Juli in einem Lagerhaus in der Schweiz statt. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche von 10 bis 16 Jahren.

Kosten: 950 Fr. für Unterkunft, Verpflegung und Unterricht.

www.filmkids.ch

***

10 Spektakuläre Sicht
Aussichtsplattform Il Spir GR

Naturschauspiel: Die Aussichtsplattform Il Spir gewährt einen atemberaubenden Blick auf die Rheinschlucht. Foto: Momir Cavic

«Il Spir» heisst der Mauersegler auf Rätoromanisch, und tatsächlich hat man auf der Aussichtsplattform eine 180-Grad-Aussicht über die Rheinschlucht, wie sie sonst wohl nur Vögel haben. Der Mauersegler hat die Architektin Corinna Menn aber auch für ihr Bauwerk inspiriert: Die Plattform ist dem stolzen Vogel nachempfunden, der seine Flügel spreizt und abhebt. Das Bauwerk ist also fast ebenso beeindruckend wie die Aussicht über den Swiss Grand Canyon, wie die Rheinschlucht Ruinaulta auch genannt wird.

Info: Frei zugänglich, täglich geöffnet. Anreise: Mit dem Postauto bis nach Flims Waldhaus, zu Fuss (kinderwagentauglich) weiter durch den schönen Wald oberhalb des türkisblauen Caumasees nach Conn. Laufzeit: etwa 1 Stunde.

www.flims.com

Erstellt: 16.07.2019, 18:59 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die schönsten Bergseen der Schweiz

Diese acht Perlen der Alpen versprechen Abkühlung für überhitzte Städter und andere – und eine traumhafte Szenerie. Mehr...

Die schönsten Bahnstrecken der Schweiz

Im Zugfahren sind wir Weltmeister. Immerhin. Acht Bahnlinien zum Davonrollen und Geniessen. Mehr...

Diese Seen und Flüsse bieten noch Abkühlung

Der Zürichsee ist 26 Grad warm – unsere Karte zeigt deshalb Alternativen für einen Badeausflug in der Region. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...