Zum Hauptinhalt springen

Boom an Bord

Neue Schiffe, neue Routen und neue Themen: Wie Anbieter von Flusskreuzfahrten ein jüngeres Publikum anziehen. Fünf Branchentrends.

Von Berlin nach Prag: Neues Schaufelradschiff MS Elbe Princesse.
Von Berlin nach Prag: Neues Schaufelradschiff MS Elbe Princesse.

Man spricht Englisch

Über 20 Prozent mehr Passagiere, so eine Studie der IG River Cruise, unternahmen 2015 eine Flussfahrt in Europa. Das weitaus grösste Wachstum steuerten die Gäste aus Nordamerika, Grossbritannien und Australien bei. In den vergangenen drei Jahren wurden insgesamt 80 neue Flussschiffe in Dienst genommen, die meisten von angelsächsischen Anbietern wie Avalon Waterways, Viking River Cruises, Ama Waterways, Scenic, Emerald, Tauck oder Uniworld. Namen, die in Europa kaum bekannt sind, den hiesigen Anbietern aber aufzeigen, welch grosses Potenzial die bequeme Flussreiseformel noch birgt. Die Kehrseite der Boom-Medaille: An gewissen Anlegestellen wird es ob der vielen Schiffe eng.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.