Zum Hauptinhalt springen

Die schönsten Wanderrouten für Architektur-Fans

Ein neuer Bildband zeigt Touren zu den Juwelen der zeitgenössischen Architektur in den Schweizer Bergen.

Ausgangspunkt für Bergtouren: Die Motterasciohütte im Kanton Tessin befindet sich auf einer Höhe von 2171 Metern südlich der Hochebene der Greina. Foto: Filippo Simonetti
Ausgangspunkt für Bergtouren: Die Motterasciohütte im Kanton Tessin befindet sich auf einer Höhe von 2171 Metern südlich der Hochebene der Greina. Foto: Filippo Simonetti

Holzhäuser mit Sprossenfenstern, Giebeldächern und Kisten voller leuchtend roter Geranien vor den Fenstern – wie zu Heidis Zeiten präsentiert sich die Idee vom Bauen in den Alpen. Die Realität sieht heute leider oft anders aus: Grosse Hotelbauten, gesichtslose Riesenchalets mit mehreren Dutzend Wohnungen oder von Technokraten gestaltete Bergbahnstationen prägen die Architektur in den Bergen. Doch Ende der 80er-Jahre begannen zahlreiche Architekten in der Schweiz, eine Gegenposition einzunehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.