Die schönsten Wanderrouten für Architektur-Fans

Ein neuer Bildband zeigt Touren zu den Juwelen der zeitgenössischen Architektur in den Schweizer Bergen.

Ausgangspunkt für Bergtouren: Die Motterasciohütte im Kanton Tessin befindet sich auf einer Höhe von 2171 Metern südlich der Hochebene der Greina. Foto: Filippo Simonetti

Ausgangspunkt für Bergtouren: Die Motterasciohütte im Kanton Tessin befindet sich auf einer Höhe von 2171 Metern südlich der Hochebene der Greina. Foto: Filippo Simonetti

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Holzhäuser mit Sprossenfenstern, Giebeldächern und Kisten voller leuchtend roter Geranien vor den Fenstern – wie zu Heidis Zeiten präsentiert sich die Idee vom Bauen in den Alpen. Die Realität sieht heute leider oft anders aus: Grosse Hotelbauten, gesichtslose Riesenchalets mit mehreren Dutzend Wohnungen oder von Technokraten gestaltete Bergbahnstationen prägen die Architektur in den Bergen. Doch Ende der 80er-Jahre begannen zahlreiche Architekten in der Schweiz, eine Gegenposition einzunehmen.

Auf deren Spuren begaben sich die Autoren Reto Westermann und Üsé Meyer. Ihr Buch «Architektur erwandern» führt zu 42 Beispielen zeitgenössischer Architektur in der alpinen Landschaft – vom Wallis bis ins Engadin und vom Jura bis ins Tessin. Wie sich die Bauten erwandern lassen, haben die beiden Autoren akribisch zusammengetragen. Mit vielen Fotos, kleinen Bauplänen, Kartenausschnitten, Tourenprofilen und praktischen Hinweisen ist die Publikation sorgfältig gestaltet.

Gletschertrekking: Der Wanderweg zur Monte Rosa Hütte ist ein eindrückliches Erlebnis über Gletscher und Moränen. Foto: ETH-Studio Monte Rosa / Tonatiuh Ambrosetti

Der Bildband führt seine ebenso wander-wie architekturbegeisterten Leser zu Fuss langsam an die Objekte heran und lässt ihnen genügend Zeit, sich mit den Gebäuden und der Landschaft auseinanderzusetzen. Die ausgewählten Bauwerke reichen vom einfachen Ferienhaus auf der Rigi bis zur weltbekannten Monte-Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt. Die Touren decken im Schwierigkeitsgrad sämtliche Bereiche vom gemächlichen Winterspaziergang über eine einfache Zweitageswanderung bis hin zur Hochgebirgswanderung ab.

Trendsetter aus dem Tessin und Graubünden

Der Band versammelt die bekannten Juwelen zeitgenössischer Architektur wie Mario Bottas Kapelle Santa Maria degli Angeli auf dem Monte Tamaro, mehr begehbare Skulptur als klassisches Gotteshaus. Der Sakralbau lässt sich in rund fünf Stunden vom Monte Lema aus in einer Gratwanderung mit Aussicht auf den Lago Maggiore und den Luganersee erreichen.

Architektonisches Meisterwerk: Die Kirche Santa Maria degli Angeli auf dem Monte Tamaro im Tessin wurde vom weltbekannten Schweizer Architekten Mario Botta entworfen. Foto: Alpha Media AG, Winterthur

Von ähnlichem Weltruhm ist Peter Zumthors Therme in Vals. Der Basler Architekturstar sorgte als einer der Ersten für Furore in Graubünden, einem Kanton, in dem der Tourismus-Boom der Nachkriegszeit besonders starke Spuren und damit auch zahlreiche gesichtslose Bauten hinterliess. Zumthors Badehöhle kann in fast acht Stunden Gehzeit von Vrin aus erreicht werden – eine lange Wanderung über steil abfallende Wiesen, schroffe Felsen und kleine Schneefelder.

Die Bündner Beispiele haben in den letzten Jahren Schule gemacht. 2008 beispielsweise eröffnete die Anenhütte auf der Gugginalp im Wallis. Die Bremgartner Architekten Peter und Prisca Tscherrig bauten im hintersten Lötschental eine moderne Unterkunft, die einem grossen Felsblock gleicht und im Inneren nicht nur Mehrbettzimmer, sondern gar zwei Suiten aufweist. Um auf fast 2500 Meter über Meer saunieren zu können, muss man rund 4,5 Stunden ab der Fafleralp einrechnen – Trittsicherheit wird vorausgesetzt.

Exklusives Gasthaus: Die Anenhütte hoch über dem Lötschental bietet den Gästen einen Mix aus Berghütte und Hotelservice. Foto: David Bumann, LightArt & Photography

Im Kanton Bern wiederum steht das 2002 errichtete Berghaus Niesen. Der Bau des Berner Architekturbüros Aebi & Vincent – in drei gemütlichen Stunden zu erreichen – ist fast rundum verglast und wirkt so leicht und schwebend. Der Neubau ergänzt das 1856 erbaute Berghaus und steht mit seinen klaren geometrischen Formen im Kontrast zum schweren Walmdach des Hauses, aber auch zur natürlichen Berglandschaft.

Hüttenzauber im Kanton Luzern

Der Band lädt auch zu kleineren Entdeckungen ein: So überrascht im Kanton Luzern auf dem Jakobsweg bei Willisau ein moderner Holzpavillon. Der mehrfach ausgezeichnete Bau aus der Feder des Luzerner Architekturbüros CAS Chappuis Aregger Solèr bietet rastenden Pilgern ganz zeitgemäss Schutz vor der Witterung. Der Waldpavillon ist eine erfrischende Variante der klassischen Hüttenarchitektur: Holzscheite wurden zu Wandscheiben aufgeschichtet und mit schmalen Stahlprofilen umfasst. Das filigrane Flachdach scheint – auf schlanken Stützen ruhend – über den Wänden zu schweben.

Bau von Weltruhm oder Trouvaille: Allen Bauten gemein ist, dass sie keine anbiedernden Chaletbauten sind, die eine verklärte Vergangenheit evozieren. Vielmehr verkörpern sie eigenständige Objekte mit einer modernen Architektursprache, die regionale Traditionen neu interpretieren.

«Architektur erwandern», Reto Westermann/Üsé Meyer, Werd Verlag 2019, 268 Seiten, ca. 49 Franken

Erstellt: 14.09.2019, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Entdeckungen aus der Bauzone

Kolumne Zürich ist voll aufregender Häuser, die nur wenige kennen. Ein Streifzug durch das Freilichtmuseum des Ausgefallenen, Spannenden, Hässlichen oder Schrägen. Mehr...

Die Top-Bauten der Schweiz

Ein neues Buch stellt bemerkenswerte Schweizer Gebäude des 21. Jahrhunderts vor. Der Wohnungsbau kommt in der Auswahl allerdings zu kurz. Mehr...

Zur schönsten Aussicht

Bildstrecke Das Schweizerische Architekturmuseum in Basel zeigt Türme und Plattformen, die spektakuläre Aussichten ermöglichen. Dass sie dabei das Land verstellen, das sie preisen, kommt kaum zur Sprache. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Mamablog Papas Notenverweigerung

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...