Zug um Zug durch den Winter

Bahnreisen bleiben ein entspanntes Vergnügen, auch wenn in Europa Winter herrscht. Ob auf abenteuerlicher Fahrt im Wallis oder auf exotischen Routen in Südostasien.

Der Belmond Royal Scotsman überquert das Horse-Shoe-Viadukt im Hochland Schottlands. Foto: Dennis Hardey (Alamy Stock Photo)

Der Belmond Royal Scotsman überquert das Horse-Shoe-Viadukt im Hochland Schottlands. Foto: Dennis Hardey (Alamy Stock Photo)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mont-Blanc-Express ist weniger bekannt als andere Bahnen durch die Alpen – zu Unrecht: Seit mehr als 100 Jahren verbindet er Martigny im Wallis mit dem französischen Mont-Blanc-Massiv. Die Fahrt hinauf durch das wilde, teilweise noch kaum berührte Trienttal hinüber nach Savoyen mit Ausblicken auf einige der höchsten Gipfel der Alpen macht diese Winterreise zum unvergesslichen Bahnerlebnis. Es lohnt sich, die anderthalbstündige Fahrt nach Chamonix ein paarmal zu unterbrechen.

Im altertümlichen Dorf Salvan erinnert ein Museum an den Radio-Pionier Guglielmo Marconi, der hier 1895 einige seiner ersten Versuche mit drahtloser Kommunikation durchführte. Die nächste Station, Marécottes, bietet den höchsten Zoo Europas und das familiäre Skigebiet La Creusaz. Dank verwinkelter Gassen und historischer Holzbauten besitzt das Dorf Trétien urtümlichen Charme.

Eine richtiggehende Winteridylle: der Mont Blanc Express auf dem Weg nach Chmonix. Foto: Alamy

Nach Le Châtelard, bekannt für den Emosson-Stausee, überquert der Zug die französische Grenze. Über das ruhige, authentische Feriendorf Vallorcine erreicht man schliesslich das mondäne Chamonix.

Billette: Online oder an jedem Bahnschalter. Preise: Hin und zurück 47 Fr., mit Halbtax 30, mit GA 13 Fr. Diverse Kombiangebote mit Velo, Verticalp, Zoo. Allg. Infos: Mont-Blanc-Express in Martigny, www.mont-blanc-express.ch

Quer durch Österreich bis nach Graz

Graz, die zweitgrösste Stadt Österreichs, mit dem Dom und der grossen Altstadt, dem modernen Kunsthaus und dem uralten Uhrturm ist immer eine Reise wert. Gegen Norden abgeschlossen, nach Süden offen, wirkt Graz beinahe mediterran, obwohl man von Zürich aus mehr als 500 Kilometer geradeaus nach Osten fährt. Mit dem Zug dauert die Fahrt ab Zürich zwischen zehneinhalb und zwölf Stunden – ohne Umsteigen! Wer am Tag fährt, kann die Aussicht auf den Zürich- und den Walensee geniessen, die wilden Täler des Arlbergs, wo der Zug Schnee aufwirbelt, hinunter durchs Inntal nach Innsbruck und über Leoben nach Graz. Innsbruck, Leoben wäre selber einen Aufenthalt wert.

Gut und bewährt: der Nightjet der Österreichischen Bundesbahnen. Foto: PD

Bekannt und gut gebucht ist der Nachtzug, genannt Nightjet, der in Zürich um 20.40 Uhr abfährt und die Passagiere morgens um neun Uhr in Graz entlässt. Wer nicht gleich einschläft, sondern durchs Zugfenster guckt, erlebt am Arlberg eine winterliche Nachtaufführung sondergleichen.

Billette: online, am Bahnschalter und auf ÖV-Apps. Allg. Infos: Nightjet, www.nightjet.com

Königliche Bahnfahrt durch Schottland

Eine Reise durch Schottland mit seinen Seen, Meeresarmen, mit kleinen Dörfern und Städtchen, riesigen Schlössern und weiten Landschaften kann sehr entspannend sein. Wenn im Winter eisige Winde wehen, macht man es sich im wohlig warmen Salonwagen des Belmond Royal Scotsman bequem. Dieser bietet ein erstklassiges Bahnreiseerlebnis mit Luxus und Stil.

Belmond schlägt diverse Routen vor. Der Klassiker ist empfehlenswert: von Edinburgh über die Firth-of-Forth-Brücke in das Marktstädtchen Keith.

Am zweiten Tag dann folgt die Fahrt von Keith nach Plockton, am dritten Besuch des Ballin­dalloch Castle, Degustation in einer Whisky-Brennerei, Übernachtung im malerischen Örtchen Boat of Garten.

Am vierten Tag schliesslich die Fahrt zum Glamis Castle, wo die Mutter der Queen aufwuchs, nach Dundee. Am fünften Tag Rückfahrt nach Edinburgh.

Billette: Belmond Royal Scotsman, www.belmond.com; Zugreisen, www.zugreisen.ch. Dauer: 3 bis7 Tage. Preise: (Ohne Hin- und Rückflug) 4400 bis 13?400 Fr. p.?P.

Auf Schienen und Wasser zu den Hauptstädten

Im Winter ist es in Skandinavien bitterkalt; die Tage sind kurz, die Nächte lang und still. Da ist Bahnfahren besonders gemütlich, zum Beispiel während neun Tagen durch Finnland, Schweden und Norwegen: von der Hauptstadt Helsinki quer durch die finnische Winterlandschaft zur früheren Kapitale Turku. Von dort nachts mit der Fähre nach Stockholm, Schwedens Hauptstadt, die man während zwei Tagen ausgiebig besichtigen kann.

Durch die südschwedische Seenlandschaft mit dem riesigen Vänernsee weiter zur norwegischen Hauptstadt Oslo, für die ebenfalls zwei Tage eingeplant sind. Und weiter durch die norwegischen Berge nach Myrdal, wo man auf die Flåmbahn umsteigt und die prachtvolle Sicht auf den Aurlandsfjord geniesst. An dessen Ufer, in Flåm, übernachtet man. Noch ein Höhepunkt folgt am achten Tag: eine Bootsfahrt durch den zerklüfteten Aurlands- und Nærøyfjord. Mit Bus und Zug erreicht man schliesslich für die letzte Übernachtung Bergen mit seinen farbigen Holzhäusern.

Unterwegs in den hohen Norden: Zug im tiefgefrorenen Norwegen. Foto: Getty Images

Arrangement: «Hauptstädte des Nordens» von Island Tours, www.islandtours.ch. Preis: Im DZ ab 1985 Fr., Einzelreisende mindestens 2760 Fr. Der Flug nach Helsinki und der Rückflugab Bergen sind nicht inklusive.

Hochsommer im Winter: Eine Fahrt nach Bangkok

Hier ist das ganze Jahr Hochsommer: Die Durchschnittstemperatur beträgt in Singapur und Kuala Lumpur während zwölf Monaten 30 bis 33 Grad Celsius, in Bangkok noch etwas mehr. Die 2030Kilometer lange Fahrt im luxuriösen Belmond Eastern and Oriental Express führt vorbei an Reisfeldern, Wasserbüffeln, exotischen Landschaften und ländlichen Siedlungen. Über Kuala Lumpur, Butterworth und die alte Sultansstadt Kuala Kangsar in Malaysia, Kanchanaburi in Thailand mit der berühmten Brücke am Kwai nach Bangkok dauert die Reise drei Tage und zwei Nächte, in der Gegenrichtung vier Tage und drei Nächte. Neben Schlafwagen mit klimatisierten Kabinen umfasst der Zug Speise-, Bar-, Salon- und Aussichtswagen.

Ein Luxuszug unterwegs in einer faszinierenden Landschaft: der Belmond Eastern and Oriental Express. Foto: PD

Arrangement: Bahnreisevon Singapur nach Bangkok oder umgekehrt mit Belmond, www,belmond.com; Railtour, www.railtour.ch; Kuoni Reisen, www.kuoni.ch oder Asia365, www.asia365.ch. Preise: Ab 3100 Fr. p.P. Im Zug alles inkl., Hotels in Singapur und Bangkok sowie Hin- und Rückflug sindim Preis nicht inbegriffen.

Mit der Bahn zu Marokkos mythischen Städten

Marokkos Königsstädte Rabat, Fès, Meknès und Marrakesch mit Kasbahs, Moscheen und Märkten können mit normalen Linienzügen ab Casablanca bereist werden. Für die achttägige, organisierte Bahnreise bieten sich die Wintermonate an. Im Sommer kann es im Landesinnern mörderisch heiss werden. Hingegen werden von November bis März milde 23 Grad gemessen.

Mit der Diesellok durch die Hügel des Paradieses: Linienzug im Hinterland von Casablanca. Foto: Alamy

Von Casablanca geht die Fahrt in die Hauptstadt Rabat mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Am Nachmittag fährt man weiter nach Fès mit der berühmten Altstadt. Am vierten Reisetag besucht man mit einem Chauffeur/Reiseleiter die römische Ausgrabungsstätte Volubilis und die Stadt Meknès. Der fünfte Tag wird vor allem im Zug verbracht: sieben Stunden von Fès über Rabat und Casablanca nach Marrakesch. Dessen weltbekannte Sehenswürdigkeiten können am sechsten und siebten Tag ausgiebig erkundet werden. Am achten Tag steht die Heimreise an.

Preis: «Bahnreise durch Marokko», 1. Klasse, 1110 Fr. p.?P. im DZ. Ab 1985 Fr im EZ. Mahlzeiten sowie Hin- und Rückflug nicht inbegriffen. Veranstalter: Atlas Reisen, www.atlas-reisen.ch

Erstellt: 07.11.2019, 18:40 Uhr

Artikel zum Thema

Nostalgie oder Luxus: Neue Bahnangebote boomen

Zugreisen sind gefragt. Nun wurden gleich zwei neue Angebote für den wichtigsten Schweizer Tourismuspreis nominiert. Mehr...

My home is my Hilton

Rona Hodes ist immer auf Durchreise. Seit 13 Jahren lebt die Amerikanerin nur noch im Hotel. Ein Hausbesuch in ihrem Schweizer Basislager. Mehr...

Trotz Flugscham an die Wintersonne

Das nasskalte Winterwetter ist nicht jedermanns Sache. Warme – oder zumindest wärmere – Destinationen lassen sich auch per Zug erreichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...