Trinken und liegen

Fünf Unterkünfte für Weinfreunde – vom Solothurnischen über Rheinland-Pfalz bis ins Wiener Stadtzentrum.

Auf dieses erlesene Weinsortiment darf sich freuen, wer im Hotel Hirschen in Obererlinsbach nächtigt. Foto: PD

Auf dieses erlesene Weinsortiment darf sich freuen, wer im Hotel Hirschen in Obererlinsbach nächtigt. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Abend zu tief ins Glas geschaut? Kein Problem. Im Dreistern-Landhotel Hirschen in Obererlinsbach im Kanton Solothurn gibt es dafür die passende Suite. Der Weg vom Weinkeller ins Bett ist bei dieser Übernachtungsmöglichkeit nicht weit. Eigentlich ist er gar nicht vorhanden. Die Suite liegt direkt in einem ehemaligen Weinkeller, und sie heisst auch so: Weinkeller-Suite. Schummriges Licht, ein Kleiderschrank aus alten Weinkisten, Weinfässer vor dem grossen Wohnzimmerfenster und ein Regal voller Weinflaschen im Schlafzimmer schaffen ein stimmungsvolles Ambiente, das zum Trinken einlädt - und zum Ausschlafen des Rausches. Die Weinkeller-Suite ist der perfekte Ort, um eine weinselige Nacht ausklingen zu lassen.

Preis für das Doppelzimmer 290 Fr., www.hirschen-erlinsbach.ch.

Schwitzen im Gewölbe

Jahrhundertelang haben in einem barocken Anwesen in Hainfeld an der südlichen Weinstrasse in Deutschland Winzer gelebt und Wein hergestellt. Dann stand es zehn Jahre lang leer, bis es 2012 umgebaut wurde. Seither können Gäste im Hotel Julius in der Pfalz ihren Urlaub und zugleich Weine aus der Umgebung geniessen. Besonders interessant ist der 300 Jahre alte Gewölbekeller. Durch schmale Fenster dringt wenig Licht, der Raum wird erhellt von Kerzenschein und durch Lampen am Boden. Die Atmosphäre wirkt sachlich kühl, doch es wird ganz schön warm. Denn hier, im Keller zwischen Buntsandstein und Betontanks, wo noch vor 30 Jahren Wein produziert wurde, können heute die Gäste in der Sauna schwitzen.

Je nach Appartement kostet die Übernachtung 110 bis 140 Euro pro Person, www.julius-pfalz.de.

Ruhe zwischen Reben

In Longuich im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz stehen inmitten von Weinreben mehrere kleine Bauten aus dunklem Schiefer. In den Winzerhäuschen im Weinkulturgut Longen-Schlöder gibt es jeweils ein grosses Bett, ein Badezimmer, einen Tisch mit Stühlen, eine Flasche mit einem Wein des Hauses. Vielmehr gibt es hier nicht. Keinen Fernseher, keinen Radio, keine Ablenkung. Der Gast soll geniessen, sich ausruhen und entspannen. Eine grosse Fenstertür gibt den Blick nach draussen frei. Vom grossen Bett aus kann er direkt in die Rebberge sehen. Natürlich kann man den Wein nicht nur betrachten. In der Vineria und der Vinothek gibt es ihn auch zu trinken.

Für ein DZ in einem der Winzerhäuschen zahlt ein Gast 108 bis 145 Euro pro Nacht, www.longen-schloeder.de .

Zu Gast in der Vergangenheit

Die offene Feuerstelle, das ist das Erste, das dem Gast beim Betreten des Häuschens ins Auge fällt. Die Feuerstelle und die jahrhundertealte Bruchsteinmauer dahinter. Im historischen Winzerhäuschen in Dernau, ebenfalls in Rheinland-Pfalz, fühlt man sich ins 16. Jahrhundert zurückversetzt. Zumindest, bis man den zweiten Stock betritt. Dort ist das älteste Fachwerkhaus des Dorfes etwas moderner und komfortabler eingerichtet: Es gibt eine Landhausküche, eine Couch. Bett und Bad sind im Dachgeschoss, dem ehemaligen Speicher des Häuschens.

Schlafen können zwei Personen hier für 69 Euro pro Nacht - allerdings erst ab fünf Übernachtungen. Wer nicht so lange bleiben will, kann zum Pauschalpreis buchen: Zwei Übernachtungen kosten für zwei Personen 230 Euro, www.weingut-riske.de/winzerhaus.html.

Wein in Wien

Wer Wiener Wein sucht, muss die österreichische Kapitale nicht verlassen: Im Stadtgebiet gibt es mehr als 320 Weingüter. Damit sich Wienreisende und Weinliebhaber nicht für einen Winzer entscheiden müssen, können sie einige Weine an der Weinbar im Hotel Rathaus Wein & Design in der Nähe des Rathauses degustieren. Das Hotel bietet allerdings nicht nur Weine aus der Hauptstadt: Wer über die Stadtgrenzen hinausblicken und wissen will, was österreichische Winzer produzieren, ist in einem der 39 Zimmer gut aufgehoben. Jedes Zimmer ist einem anderen österreichischen Winzer gewidmet. Das heisst: Jede Minibar hat ihre eigenen Weine.

Für ein DZ ohne Getränke zahlen die Gäste 190 bis 230 Euro, in der Saison von Januar bis März 140 bis 180 Euro, www.hotel-rathaus-wien.at. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.10.2017, 13:36 Uhr

Artikel zum Thema

Asiaten kehren Abwärtstrend der Schweizer Hotellerie

Die Übernachtungen haben zwischen November und April zugelegt. Die Europäer üben sich jedoch in Zurückhaltung – besonders die Briten. Mehr...

Die besten Hotels der Schweiz

SonntagsZeitung Das grosse Rating der «SonntagsZeitung»: Alle Aufsteiger, Absteiger und Neueinsteiger. Zum Hotel des Jahres wurde das Waldhaus in Sils-Maria gekürt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Ist ein starker Franken Fluch oder Segen?

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...