Auch Emirates setzt auf Hotel-Feeling

Emirates erneuert die Kabine ihrer Boeing 777. Vor allem die First Class erhält ein Upgrade, aber auch in Economy und Business ändert sich etwas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ganz vorne rüsten die Fluglinien auf. Nachdem erst gerade Singapore Airlines die neue First Class mit Suiten in ihren Airbus A380 vorgestellt hat, ist nun Emirates dran. Am ersten Tag der Dubai Air Show stellte die Fluggesellschaft die neue Kabine der Luxusklasse vor. Statt acht Suiten in einer 1-2-1-Konfiguration gibt es neu nur noch sechs in einer 1-1-1-Konfiguration.

Alle Kabinen sind einzelne, kleine, abgetrennte Zimmer mit Wänden bis zur Decke. Bisher liessen sich die Kabinen zwar abschliessen, aber waren nach oben hin offen. Insgesamt sind die Zimmerchen vier Quadratmeter gross. Auch Emirates setzt in der First Class auf Hotel-Feeling. So können die Gäste über ein Tablet etwa Zimmerservice bestellen, wann immer sie hungrig sind. In einem Schrank an der Seite können sie ihre Kleidung verstauen.

Dezentere Farben

Wer einen Fensterplatz gebucht hat, dem steht ein Fernglas zur Verfügung, teilt Emirates ausserdem mit. Damit auch die Gäste in der Kabine in der Mitte etwas zu sehen haben, wurden dort «virtuelle Fenster» eingebaut, auf denen live gezeigt wird, was man aussen sehen kann. Eine weitere Funktion, mit der Emirates wirbt: Die Sitze lassen sich in eine «Zero-Gravity-Position» verstellen. Diese solle ein Gefühl der Schwerelosigkeit vermitteln.

Die ersten Strecken, auf denen die neue First Class zum Einsatz kommt, sind die nach Brüssel und nach Genf. Inspiriert wurde das Design laut Emirates von Mercedes‘ S-Klasse. Das Farbkonzept und die Beleuchtung kommen deutlich moderner und dezenter daher, als es in der bisherigen Kabine der Fall ist. Auch in der Business und Economy wurden Farben und Beleuchtung angepasst.

Sportwagen als Inspiration

Auch in der Business Class galten Sportwagen als Inspiration, heisst es. Helles gestepptes Leder und Beigetöne herrschen nun vor. Die Sitze selbst verändern sich allerdings kaum, die Verschalung wurde dunkler. Immerhin: In der Economy gibt es neue Bildschirme mit 13-Zoll Diagonale.

Insgesamt wirkt das Design deutlich dezenter und moderner und Emirates dürfte so ein breiteres Publikum ansprechen als mit den bisher dominierenden Braun- und Goldtönen. Die Golfairline kündigte in Dubai zudem an, neue Business-Sitze in der 777 mit Auslieferung der ersten Boeing 777X vorzustellen. Diese wird 2020 erwartet.

Erstellt: 13.11.2017, 07:30 Uhr

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Artikel zum Thema

Im luxuriösen Hotelzimmer fliegen

Mehr Platz, weniger Suiten: So präsentiert sich die neue First Class von Singapore Airline. Mehr...

Airbus könnte am A380 verzweifeln – wäre da nicht Emirates

Fluggäste lieben die grösste Passagiermaschine der Welt. Doch bei den Airlines sieht es anders aus. Wie geht es nun weiter? Mehr...

Boeing entwirft Trumps neue Air Force One

Die US-Regierung hat den Auftrag offiziell an Boeing vergeben. Kostenpunkt: 600 Millionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...