Das Zigaretten-Mahnmal von Muro

In spanischen Badeorten ärgert man sich über im Sand entsorgte Zigarettenstummel. Eine Gemeinde auf Mallorca reagiert kreativ.

Zigarettenstummel enthalten Toxine und beeinträchtigen damit nicht nur die Schönheit eines Strandes, sondern sind auch ein Gesundheitsrisiko. <nobr>Foto: Pixabay</nobr>

Zigarettenstummel enthalten Toxine und beeinträchtigen damit nicht nur die Schönheit eines Strandes, sondern sind auch ein Gesundheitsrisiko. Foto: Pixabay

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spanien galt bislang als ziemlich liberal gegenüber Rauchenden. Dass sich zahlreiche Rauchende am Strand um die korrekte Entsorgung ihrer Zigarettenstummel foutieren und sie kurzerhand im Sand vergraben, wollen zahlreiche Badeorte aber nicht länger hinnehmen.

An einer ganzen Reihe beliebter spanischer Strände wurde inzwischen ein komplettes Rauchverbot eingeführt; an manchen anderen Orten gibt es entsprechende Projekte, welche kurz vor der Umsetzung stehen.

Der spanische TV-Sender Antena3 hat eine vollständige Liste der spanischen Strände mit Rauchverbot zusammengestellt – diese Liste finden Sie unter diesem Link. Wie man sieht, sind darauf schon zahlreiche Strände auf den Balearen, auf den Kanaren, aber auch an der Costa del Sol, der Costa Brava und in Galicien zu finden.

Umweltschäden und hohe Kosten

Die Gemeinde Muro auf Mallorca hat sich für einen anderen Weg entschieden. In den letzten Wochen wurden Freiwillige dazu aufgerufen, Zigarettenstummel am Strand von Muro zu sammeln – im Gegenzug wurden sie mit «Pa amb oli» (Brot mit Öl) verköstigt.

Das Zwischenfazit war sowohl spektakulär als auch niederschmetternd: Innert weniger Stunden wurde ein ganzer Haufen Zigarettenstummel zusammengetragen; ein Bild davon gibt es im «Diario de Mallorca».

Die Aktion soll bis Ende Saison fortgeführt werden. Was den ganzen Sommer an Stummeln zusammengetragen wird, soll als grosser Haufen direkt beim Strand ausgestellt werden. Mit dem mittlerweile «Schandhaufen» getauften Stummelberg soll die rauchende Bevölkerung auf das Problem aufmerksam gemacht und in der Folge «umerzogen» werden.

Umfrage

Was halten Sie von der Aktion der mallorquinischen Gemeinde?





Denn die Zigarettenstummel enthalten Toxine und beeinträchtigen damit nicht nur die Schönheit des Strandes, sondern sind auch ein Gesundheitsrisiko – insbesondere für Kinder und Tiere. Zigarettenkippen enthalten zudem Substanzen, die im Kontakt mit Wasser verheerende Auswirkungen auf die Natur haben und Weichtiere, Fische, Reptilien sowie Vögel vergiften.

Nicht zuletzt sind die Stummel und anderer Müll aber auch ein finanzielles Problem: Allein die Gemeinde Muro muss jährlich 400'000 Euro investieren, um ihre fünf Strandkilometer sauber zu halten.


Travelnews – das Newsportal für Reisen und Tourismus

Erstellt: 21.08.2019, 16:19 Uhr

Artikel zum Thema

300 Franken für einen Zigi-Stummel

Littering wird im Aargau richtig teuer. Andere Kantone kennen gar keine Bussen, bestrafen Uneinsichtige oder erheben schon im Voraus Gebühren. Mehr...

Raucher müssen auf die Insel

In Bahnhöfen darf ab Juni 2019 nur noch in bestimmten Zonen gequalmt werden. Kommt bald das komplette Rauchverbot? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...