Zum Hauptinhalt springen

Die App zum Umsitzen

Müssen Flugreisende auf einem schlechten Platz sitzen bleiben? Nein – sagen die Köpfe hinter der Tausch-App Seateroo.

Seateroo setzt auf den Austausch zwischen jenen Passagieren, die einen besseren Platz suchen, und anderen, die sparen wollen. Foto: PD
Seateroo setzt auf den Austausch zwischen jenen Passagieren, die einen besseren Platz suchen, und anderen, die sparen wollen. Foto: PD

Ausgerechnet der Sitz neben Ihnen ist von einem schreienden Kind besetzt? Oder Sie haben zu spät eingecheckt und verfügbar sind nur noch Mittelsitze? Mit der neuen App Seateroo können nun ganz einfach Plätze mit einem Klick vor oder sogar während des Fluges getauscht werden.

In der iPhone-App können Nutzer ihre Sitznummer angeben – und einen Preis, für den sie ihren Platz für einen schlechteren Sitz aufgeben würden. Für Leute, die den Sitz wechseln wollen, zeigt die App Angebote ihrer Wunschposition (Fenster/Gang) an. Sollte ein Deal zustande kommen, erhält Seateroo 15 Prozent des verlangten Preises. Während die Bordkarte und das Ticket nicht übertragbar sind, gelten diese Regeln nicht bei den Sitzplätzen im Flugzeug selbst.

Viele User müssen einsteigen

Natürlich funktioniert die App nur dann, wenn auch genügend Leute von Seateroo erfahren und mitbieten. «Seateroo hat das Potential, egal ob Businesstrip oder Badeurlaub, eine vielgenutzte Reise-App zu werden. Es wird immer Leute geben die sich einen besseren Platz wünschen und solche, die beim Flug Geld sparen möchten», sagt Gründer Brad Pursel.

Bisher ist sein Produkt allerdings nur in den USA verfügbar. Bis auf dieser Seite des Atlantiks das heitere Plätzetauschen beginnt, muss also erst einmal die App verfügbar sein.

jf/Aerotelegraph.com

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch