Im luxuriösen Hotelzimmer fliegen

Mehr Platz, weniger Suiten: So präsentiert sich die neue First Class von Singapore Airline.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang August war klar: Singapore Airlines wird die First Class im A380 von 12 auf 6 Suiten verkleinern. Zudem könnte die erste Klasse vom unteren ins obere Deck verschoben werden, hiess es damals. Nun zeigt sich, dass beides stimmte: Künftig werden sich im Hauptdeck 44 Premium-Economy-Sitze und 343 Economy-Plätze befinden, im Oberdeck die 6 Suiten sowie 78 Business-Class-Sitze. Insgesamt macht das 471 Plätze. Unter den aktuellen A380-Varianten der Airline ist 441 die höchste Sitzanzahl, 333 davon in der Economy Class.

Zunächst werden die fünf neuen A380, die Singapore im Dezember erwartet, mit der neuen Kabine ausgestattet sein. Ab Ende 2018 bis 2020 sollen dann 14 bestehende A380 der Flotte nachgerüstet werden. Laut eigenen Angaben hat die Fluggesellschaft vier Jahre an ihrem neuen Produkt gearbeitet und investiert mehr als 730 Millionen Euro in Forschung, Design, Entwicklung und Installation.

Betten, Sitze, keine Dusche

Jede der neuen First-Class-Suiten verfügt über ein Bett mit verstellbarer Rückenlehne, einen Ledersessel, einen 32-Zoll-Full-HD Monitor und Teppichboden. Das Bett lässt sich verstauen, um mehr Platz zu schaffen. Für Paare können die ersten beiden Suiten zu einer mit Doppelbett umgewandelt werden. Für die sechs Suiten gibt es zwei Waschräume. Ein privates Badezimmer, wie es etwa Konkurrent Etihad sogar mit Dusche bietet, gibt es bei Singapore nicht. Auch auf räumlich getrennte Schlaf- und Sitzbereiche müssen die Passagiere verzichten.

In der Business Class sind die Sitze jeweils durch eine Rückenschale eingefasst und in einer 1-2-1-Konfiguration installiert. Sie lassen sich zu vollkommen flachen Betten mit einer Länge von 198 Zentimetern umbauen. Die beiden Mittelsitze sind ausserdem zu einem Doppelbett kombinierbar – wie es Qatar Airways in ihrer Q-Suite bereits anbietet. Die Touchscreen-Monitore sind 18 Zoll gross und jeder Sitz verfügt über eine Ablagefläche mit USB-Ports und Stromanschluss.

Touchscreen in der Holzklasse

Die Premium Economy Class verfügt über eine 2-4-2 Konfiguration und 13,3 Zoll grosse Touchscreen-Monitore, die Economy Class über 3-4-3 und 11,1-Zoll-Touchscreens. Die Sitze hier werden von zwei deutschen Unternehmen hergestellt: die in der Premium Economy von ZIM Flugsitz, die in der Economy von Recaro Aircraft Seating.

Singapore Airlines fliegt mit dem Airbus A380 derzeit Frankfurt, Hong Kong, London, Melbourne, Mumbai, Neu-Delhi, New York, Paris, Peking, Shanghai, Sydney und Zürich an. (ae)

Erstellt: 04.11.2017, 14:35 Uhr

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Artikel zum Thema

Ist der Airbus A380 am Ende?

Airbus sucht neue Käufer für sein grösstes Flugzeug. Doch Fluggesellschaften wollen keine A380 mehr. Konkurrent Boeing geht es nicht besser. Mehr...

Der Traum von der längsten Flugroute

Der Direktflug von Singapur nach New York ist eine Herzensangelegenheit von Singapore Airlines. Doch welcher Hersteller kann das passende Flugzeug dafür bauen? Mehr...

Business ist die neue First-Class

Video Wow! Was Qatar jetzt den Flugpassagieren an Komfort bietet, ist grosses Kino – und die Swiss droht den Anschluss zu verlieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...