Mit diesem Koffer fahren Sie besser

Der Modobag ist erst eine Idee. Aber wenn die Crowd aufspringt, wird Mobilität am Flughafen neu erfunden.

Dreimal schneller als zu Fuss: Dieser Koffer ist auch ein Elektromobil. Video: Modobag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Weg bis zum Flugsteig zieht sich mal wieder endlos hin? Die Zeit bis zum Abflug ist knapp, und schwer beladen rennt man mit seinen Siebensachen von der Sicherheitsschleuse aus los? Nicht mit einem Modobag-Koffer im Gepäck. Denn nicht der Passagier zieht dieses Handgepäckstück, sondern der Koffer fährt den Reisenden. Und das dreimal schneller als zu Fuss, versprechen die Entwickler aus Chicago, Kevin O’Donnell und Boyd Bruner.

Der Blitz auf Rollen wird unter dem Motto «The Carry-on that carries you» vermarktet – befindet sich aber noch in der Entwicklungsphase. «Die Resonanz ist ungeheuer positiv», sagt O’Donnell, «Bereits mehr als 2300 Menschen haben einen Modobag vorbestellt, seit wir ihn im vergangenen Herbst vorstellten. Reisende sind auf der Suche nach innovativen neuen Wegen, ans Ziel zu kommen.»

Fast 10 Kilometer mit einer Batterieladung

Die Idee kam O’Donnell, als er seine Kinder auf einem herkömmlichen Koffer durch den Flughafen zog. «Warum können wir nicht alle auf unseren Koffern schneller und stressfreier ans Ziel fahren?» Der Modobag befördert Menschen mit einem Gewicht bis zu 117 Kilo mit einem eingebauten Motor. Bis zu zehn Kilometer sind mit einer Batterieladung zu schaffen – bei einer Reisegeschwindigkeit von 12 Stundenkilometern.

Man nimmt bequem auf dem Koffer Platz, die Füsse stellt man auf ausklappbaren Trittbrettern ab, sodass man sie nicht hochhalten muss. Als weitere Pluspunkte gelten eingebaute USB-Steckdosen für das Aufladen von Smartphones oder Tablets und ein optionaler Mikrochip, der den Koffer überall aufspüren lässt. Das Design ist auf die gängigen Flugreisebestimmungen der FAA abgestimmt.

Der Ritt auf dem Rollenkoffer

Wer sich angesichts des Fahrspasses an Münchhausens Ritt auf der Kanonenkugel erinnert: Noch existiert lediglich ein Prototyp des Super-Koffers. Im Sommer soll eine Crowdfunding-Kampagne das Kapital für die Serienproduktion einsammeln.

O’Donnell ist seinen Prototypen bereits in gutbesuchten Flughäfen Probe gefahren – zum Beispiel im New Yorker La Guardia und JFK sowie an seinem Heimatflughafen O’Hare. Immer wurde er von begeisterten Mitreisenden angesprochen. Und wer sich des Spasses auf Rollen plötzlich doch geniert, kann den Modobag mit einem simplen Handgriff wieder zu einem herkömmlichen Nachziehkoffer konvertieren.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (nh/Aerotelegraph.com)

Erstellt: 13.05.2016, 14:41 Uhr

Video

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...