Singapore Airlines nimmt Erdnüsse aus dem Angebot

Nach der allergischen Reaktion eines dreijährigen Jungen auf Erdnüsse bietet die Fluggesellschaft den Snack nicht mehr an.

Wer Lust auf Erdnüsse hat, müsste diese selber mitbringen.(Symbolbild) Foto: iStock

Wer Lust auf Erdnüsse hat, müsste diese selber mitbringen.(Symbolbild) Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer sich darauf gefreut hat, im kommenden Jahr auf dem längsten Flug der Welt von Singapur nach New York 19 Stunden lang Erdnüsse zu knabbern, wird enttäuscht. Singapore Airlines hat den Snack generell aus dem Angebot gestrichen, wie die Zeitung «Straits Times» berichtet. In der Economy Class gibt es nun Snackpackungen mit Erbsen und Crackern.

In den höheren Reiseklassen ist das Angebot noch etwas breiter. «Cashewkerne, Macadamianüsse und Walnüsse werden in Suiten und in der First Class weiterhin serviert, während Mandeln und Cashewkerne weiter in der Business Class und der Premium Economy Class angeboten werden», sagt ein Sprecher der Fluggesellschaft. Er beantwortet aber nicht die Frage, ob der Verzicht auf Erdnüsse eine Reaktion sei auf einen Vorfall im Juli 2017. Damals beschwerte sich ein Paar, nachdem ihr Sohn auf dem Flug von Singapur nach Melbourne eine allergische Reaktion erlitten hatte.

Keine «nussfreie Kabine»

Der Dreijährige erbrach sich, hatte geschwollene Augen und konnte nicht mehr richtig sprechen. Das Kind hatte zwar eine nussfreie Mahlzeit zu sich genommen, doch laut dem Vater hatten andere Reisende Erdnuss-Packungen aufgerissen. Ein Sprecher der Fluggesellschaft erklärte damals, dass man Erdnüsse auf den Snack-Prüfstand stelle.

Auch Qantas und Air New Zealand bieten laut «Straits Times» keine Erdnüsse mehr an. Singapore Airlines hält derweil in ihrer generellen Info für Reisende mit Nussallergie fest, man werde alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, nussfreie Mahlzeiten anzubieten. «Wir sind jedoch nicht in der Lage, eine nussfreie Kabine zu bieten oder eine allergiefreie Umgebung an Bord zu garantieren», schreibt die Fluggesellschaft.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (Aerotelegraph.com)

Erstellt: 06.05.2018, 12:19 Uhr

Artikel zum Thema

Swiss blockiert hinterste Sitzreihe wegen Kipp-Gefahr

Die Fluggesellschaft hat Probleme mit ihren zwanzig A320P-Maschinen. Je nachdem, wie diese beladen sind, stehen die Plätze im Heckbereich nicht zum Verkauf. Mehr...

Swiss mit markant höherem Jahresgewinn 2017

Die Fluggesellschaft Swiss hat 2017 ihren Gewinn um fast einen Drittel auf 561 Millionen Franken steigern können. Mehr...

Kooperation

Dieser Artikel wird präsentiert von

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Prinzessin auf der Rose: Während des jährlichen Seerosenfestes in Taipeh posiert ein Mädchen auf einem der gigantischen Exemplare für ein Foto. (16.August 2018)
(Bild: Tyrone Siu) Mehr...