Zum Hauptinhalt springen

Tierische Passagiere

Ein Truthahn durfte als therapeutisches Begleittier in Deltas Premium-Klasse mitreisen. Andere Tiere hatten weniger Glück.

Kuckuck! Dieser Truthahn reiste in der Premium-Klasse bei Delta mit.
Kuckuck! Dieser Truthahn reiste in der Premium-Klasse bei Delta mit.
imgur
1 / 1

Normalerweise findet man Truthahn an Bord eines Fliegers höchstens zwischen zwei Brotscheiben. Nicht so kürzlich bei Delta Air Lines, wie Fotos eines Flugbegleiters auf dem Internetportal Imgur zeigen. Auf einem Platz in der Premium-Economy-Klasse sass ein sehr lebendiges Exemplar – mit einem ziemlich genervten Blick. Und das, nachdem vor einiger Zeit dem niedlichen Igel Heloise die Mitreise an Bordvon sämtlichen grossen amerikanischen Airlines verweigert wurde.

View post on imgur.com

Delta bestätigt, dass der Truthahn an Bord war. Er reiste mit seinem Besitzer als therapeutisches Begleittier und habe alle Voraussetzungen erfüllt, liess die Fluggesellschaft gegenüber amerikanischen Medien verlauten. Man prüfe jeden Fall einzeln und sehr gründlich. Im Falle dieses Truthahns hätten alle Papiere und Dokumente des Besitzers die Voraussetzungen erfüllt.

Seit 1986 darf man Therapietiere mitnehmen

Die Mitnahme von Therapietieren ist in den USA seit 1986 erlaubt. Welche Tiere das sind, spezifizieren die Gesetzgeber aber nicht. Jede Airline, so heisst es, müsse selbst entscheiden, welche Tiere an Bord dürfen und welche nicht.

Nicht immer gehen die Reisen mit den Unterstützungstieren gut aus. Ein Schwein, das als zugelassenes Therapietier eine Reisende auf einem US-Airways-Flug begleitete, wurde im November 2014 zum Unruly Passenger. Es begann zu grunzen und zu quieken und rannte unkontrollierbar durch die Kabine. Die Besitzerin musste das Flugzeug mit ihrer Begleitung auf dem Arm wieder verlassen.

Truthahn im Rollstuhl durch Flughafen gefahren

Ob sich der Therapie-Truthahn korrekt benommen hat, ist nicht bekannt. Beschwerden gab es aber offenbar keine. Behandelt wurde er jedenfalls wie ein König. Bilder eines anderen Passagiers zeigen, dass der Vogel in einem Rollstuhl durch den Flughafen geschoben wurde.

jf/Aerotelegraph.com

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch