Welche Billigairline hat das günstigste Bier?

Und wer serviert die teuersten Snacks? Ein Preisvergleich bei zehn europäischen Fluggesellschaften.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang Juni hat sich Eurowings entschieden, auf ihren Flügen ab sofort keine kostenlosen Snacks und Getränke mehr zu servieren. Die grösste deutsche Billigairline folgt damit dem allgemeinen Trend in der Branche.

Das Reiseportal fromatob.de hat die Entscheidung zum Anlass genommen, die Snack- und Getränkepreise von Eurowings und ihren Mitbewerbern zu vergleichen. Das Portal analysierte dafür die Preise von zehn europäischen Billigfluggesellschaften.

Beim Biergenuss gibt es die grössten Preisunterschiede. So zahlt man bei Tuifly für eine kleine Dose Bier (0,33 Liter) 3 Euro – bei der britischen Airline Easyjet hingegen wird mit 6 Euro das Doppelte für die gleiche Menge verlangt. Auch bei Ryanair kommen Bierliebhaber nicht gerade günstig zu ihrem Genuss, dort werden 5.50 Euro pro Dose verrechnet.

Bei den nicht-alkoholischen Getränken sieht die Rangfolge anders aus: Spitzenreiter mit dem günstigsten Preis für einem halben Liter Wasser sind Easyjet, Tuifly, Wizzair und Sun Express – mit 2.50 Euro ist die Flasche erschwinglich. Bei der Air Baltic bekommt man für den gleichen Preis lediglich eine 0,33-Liter-Flasche. Die restlichen Getränke wie Cola und Kaffee bewegen sich in einem ähnlichen Preisrahmen und kosten bei allen Gesellschaften zwischen 2 und 3 Euro.

Süsse und salzige Snacks bietet die türkische Airline Sun Express am günstigsten an. Hochgerechnet auf 100 Gramm zahlen Reisende für einen Twix-Riegel 2 Euro und für eine Packung Chips 5 Euro. Bei Vueling werden für die gleiche Menge Schokolade 6.56 Euro verlangt. 7.50 Euro für 100 Gramm Chips bezahlt man bei Norwegian, Pegasus und Wizz Air.

Kombi-Angebote sind günstiger

Für den grossen Hunger ist Wizz Air hingegen die beste Wahl. Die ungarische Airline bietet das mit Trutenbrust belegte Baguette für 4 Euro an. Dasselbe Sandwich kostet bei Norwegian 2.50 Euro mehr – den gleichen Preis verlangt Vueling, jedoch erhält man dort für das Geld ein Club-Sandwich.

Rechnet man die Preise, hochgerechnet auf 100 Gramm beziehungsweise 1 Liter, für alle analysierten Produkte zusammen, erhalten Passagiere bei Tuifly am meisten für insgesamt 35.84 Euro. Norwegian verlangt für die gesamte Snack-Palette mit 52,09 Euro rund 20 Euro mehr. Um die Kosten tief zu halten, lohnt es sich für die Fluggäste bei allen Airlines eines der kombinierten Snack-Angebote mit reduziertem Preis zu beziehen.

Die vollständige Übersicht aller Preise (Stand Juni 2019) finden Sie hier.


www.travelnews.ch – das Newsportal für Reisen und Tourismus (Travelnews)

Erstellt: 03.07.2019, 14:54 Uhr

Beim Biergenuss gibt es die grössten Preisunterschiede. Foto: andrea_rinaudo86 (Instagram)

Artikel zum Thema

«Damit machen die Airlines ihren Vorteil zunichte»

Interview Easyjet-Chef Johan Lundgren über den Konkurrenten Swiss, Verpflegung an Bord, Langstrecken ab Genf und die Pläne für Zürich und Basel. Mehr...

Sparen bei der Bordverpflegung

Lufthansa-Chef Christoph Franz stellt die kostenlose Bordverpflegung infrage. Will er es den Billigairlines gleichtun? Für Airlines wie Lufthansa und Swiss wäre es ein Tabubruch, doch ökonomisch gar nicht so abwegig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...