Wo bleiben die Airbus-A380-Bestellungen?

Angeblich zieht der Flugzeugbauer in Betracht, die Produktionsrate auf sechs Flieger pro Jahr zu reduzieren.

Ein Airbus A380 auf seinem Weg von Frankreich in die USA. Foto: Stephane Mahe (Reuters)

Ein Airbus A380 auf seinem Weg von Frankreich in die USA. Foto: Stephane Mahe (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch bei der Dubai Air Show passierte nichts. Eigentlich hatten in der Branche viele damit gerechnet, dass Emirates bei Airbus weitere A380 bestellen würde. Doch die Order blieb aus. Offenbar verlangte Emirates Garantien, dass die Produktion noch mindestens zehn Jahre weitergeführt wird. Es liege an Airbus, die Bedingungen für einen Abschluss zu schaffen, so Emirates-Präsident Tim Clark bei der Messe.

Bei Airbus ist man weiterhin optimistisch, dass die Produktion des A380 zumindest weitere zehn Jahre weitergeht. Offenbar denkt man aber dennoch darüber nach, den Ausstoss noch weiter herunterzufahren, als es ohnehin geplant ist. Wie verschiedene Quellen aus der Branche der Nachrichtenagentur Reuters verraten haben, zieht der Flugzeugbauer in Betracht, die Produktionsrate auf sechs Flieger im Jahr zu reduzieren.

Mit der Boeing 747 gleichauf

Schon jetzt ist eine signifikante Reduktion der Produktion geplant. Wie der Flugzeugbauer im Juli mitteilte, wird der Ausstoss ab 2019 nur noch acht Maschinen im Jahr oder 0,66 Exemplare pro Monat betragen. Airbus hatte die Produktion von einst mehr als zwei pro Monat per 2017 auf 1,7 Flieger reduziert und wird 2018 auf einen Ausstoss von 1,0 A380 monatlich gehen.

Mit acht Fliegern pro Jahr wird die Rate nur noch knapp über der der Boeing 747-8 liegen. Sollte sie auf sechs sinken, sind die beiden Doppelstöcker auf demselben niedrigen Niveau. Fluggesellschaften setzen zunehmend auf leistungsstarke zweistrahlige Flugzeugmodelle wie den Airbus A350 oder Boeings 787 Dreamliner und 777. Mit diesen lassen sich mehr Flughäfen anfliegen und es lässt sich auch flexibler planen und auf Nachfrageveränderungen eingehen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.12.2017, 15:03 Uhr

Präsentiert von


Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Artikel zum Thema

Airbus tauscht Topmanager aus

Der Machtkampf beim Flugzeugbauer führt zu einem Führungswechsel. Chef Tom Enders geht. Mehr...

So luxuriös reisen VIPs im neuen Privatjet von Airbus

Video Die Schweizer Charterfirma Comlux hat einen A319 für 19 statt 120 Passagiere umgebaut. Mehr...

Monster-Deal – Airbus überflügelt Boeing

Video Ein US-Investor bestellt 430 Airbus-Flugzeuge für 49,5 Milliarden Dollar. Es ist einer der grössten Aufträge in der Geschichte der Luftfahrt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Das Apfelbäumchen im zehnten Stock

Mamablog Acht richtig gute Kinderbücher

Die Welt in Bildern

Bump it: Angela Merkel mit dem mexikanischen Präsidentenpaar an der Hannover Messe. (23. April 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...