Zum Hauptinhalt springen

Eine Stadt probt die grüne Revolution

Von der Fischfarm über autofreie Sonntage bis zur Bauernhof-Krippe: Bristol hat sich augenfällig dem ökologischen Fortschritt verschrieben.

Das Freiwilligenprojekt Skipchen kämpft gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Foto: PD
Das Freiwilligenprojekt Skipchen kämpft gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Foto: PD

Richard Jardine sieht eher aus wie ein Manager als wie ein Umweltaktivist. Er ist 55 Jahre alt, hat zurechtgestutzte, grau melierte Haare und trägt ein frisch gebügeltes Ralph-Lauren-Hemd. Er steht im Phoenix Café und begutachtet sein «Aquaponics»-Modell – eine Art Aquarium, das Fische mästet und gleichzeitig Gemüse produziert. Das meiste Grünzeug ist kläglich verkümmert. «Das liegt daran, dass noch keine Fische im Wasser schwimmen», erklärt Jardine. Diese würden mit ihren Exkrementen das Gemüse düngen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.