Entschleunigtes Reisen

Gemächlicher kann eine Reise kaum sein als diese Fahrt auf dem Canal de Bourgogne – mit einem Glas Wein in der Hand.

Burgund aus ungewohnter Perspektive: Die L’Impressioniste auf dem Canal de Bourgogne. (Foto: European Waterways)

Burgund aus ungewohnter Perspektive: Die L’Impressioniste auf dem Canal de Bourgogne. (Foto: European Waterways)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Versonnen blickt die alte Dame einem Graureiher hinterher, der sich mit kräftigen Flügelschlägen aus dem Schilf erhebt. «Das wird wohl meine letzte grosse Reise sein», sagt die 90-Jährige. Doris Thorn ist allein von ihrer Heimat Neuseeland nach Frankreich geflogen, um die Region Burgund auf eine ungewöhnliche Art kennen zu lernen: per Binnenkreuzfahrt auf dem Canal de Bourgogne, in kleiner Gruppe, das heisst: mit maximal elf Mitreisenden.

Auf dem Sonnendeck des Schiffs L’Impressioniste lässt die Seniorin Seerosen, Pappeln, verschlafene Dörfer, Burgen, ein paar braune Limousin- und jede Menge weisse Charolais-Rinder in einer hügeligen, waldreichen Landschaft an sich vorüberziehen. Sie kann diese Eindrücke in Ruhe per Tablet fotografieren, denn L’Impressioniste fährt mit einer Geschwindigkeit von maximal 6 Kilometern in der Stunde auf dem südlichen Canal de Bourgogne – von Nest zu Nest – von Escommes nach Fleurey-sur-Ouche, dem Ziel der Reise.

Entschleunigung hat Priorität

Das Schiff ist jeden Tag nur ein paar Stunden unterwegs, abends ruht es am Kanalufer. Insgesamt braucht es fünf Tage für eine Strecke von 60 Kilometern. Parallel zum Kanal verläuft ein Fuss- und Veloweg. Passagiere können an einer der Schleusen aussteigen, mühelos neben dem Schiff bis zur nächsten Schleuse hergehen. Das ist eine Besonderheit dieser Art von Schiffsreise. Man kann sich auch eines der Velos an Bord schnappen und ein wenig herumkurven, aber für eine sportlichere Tour müsste man beim Ausflugsprogramm Abstriche machen.

Entschleunigung hat Priorität – die Reisen des britischen Veranstalters European Waterways sind nicht für Aktivferien konzipiert. Er bietet seit 1974 Reisen auf einstigen Frachtschiffen an, die in komfortable Hotelschiffe verwandelt wurden. Der Speisesalon von L’Impressioniste ist mit Ledersofas und Bar ausgestattet, in der Nähe des Bugs thront ein Hot Tub. Aber wer will an einem heissen Sommertag im Pool mit 30 Grad Celsius warmem Wasser sitzen? Zwei Passagiere aus Florida springen hinein. Ihre Sektgläser schwenkend, lassen sie sich von Spaziergängern bewundern, die sie fotografieren.

Eine Attraktion sind auch die teils bewohnten Schleusenhäuschen des Canal de Bourgogne – jedes ein Unikat. Eines haben die Eigentümer zu einem Café umgebaut. Die Bewohner des Häuschens an der Schleuse Nummer 19, «Ecluse de la Sarrée», halten Gänse, Hühner und Kaninchen. An Land wie auf dem Kanal lebt es sich beschaulich – nur wenige Hausboote und kleine Hotelschiffe sind auf ihm unterwegs.

Kaum Raum zum Manövrieren

Auf dem 38 Meter langen und nur 5 Meter breiten Schiff sitzt man manchmal etwas zusammengepfercht. Der Vorteil: Man kann das Schleusenmanöver ganz nah erleben. Im hinteren Teil der «Barge», wie Briten diese Art von Schiff nennen, steht im Freien Cedric Dupaquier (41) am Steuerrad. Er trägt mal Regenzeug, mal John-Wayne-Hut. Steuert der Kapitän auf eine Schleuse zu, wird er einsilbig und zieht die Augenbrauen zusammen. Nur 5,20 Meter breit ist der Kanal im Bereich der Schleusen, das bedeutet nur 10 Zentimeter Abstand zu beiden Seiten. Also kaum Spielraum zum Manövrieren.

Dupaquier, der seit 20 Jahren auf französischen Gewässern unterwegs ist, aber zum ersten Mal auf L’Impressioniste, lächelt erleichtert, nachdem er die ersten drei Schleusen reibungslos passiert hat. Die 38 weiteren dieser Reise wird der Franzose ebenso meistern. Welche Herausforderungen gibt es ausserdem auf dem Canal de Bourgogne? «Schlamm», sagt der Kapitän. Der Schiffskörper ragt 1,35 Meter ins Wasser. «Der Kanal hat eine Tiefe von 2 Metern. Aber wegen des Schlamms auf dem Grund ist er in Wirklichkeit oft nur 1,50 Meter tief. Man muss aufpassen, dass das Schiff nicht stecken bleibt», sagt er. Einmal passiert das tatsächlich: Ein paar Helfer am Ufer müssen das Schiff mithilfe eines Seils wieder auf Kurs bringen.

Auf dem Canal de Bourgogne werden manche Schleusen noch von Hand betrieben. Kräftig muss die Schleusenwärterin Florence Minotte an einem Rad kurbeln, damit sich das Tor öffnet. «Ich komme aus einer Schleusenwärterfamilie», erzählt die stämmige Frau, «auch meine Eltern und Grosseltern waren Schleusenwärter. Eigentlich bin ich von Beruf Coiffeuse, aber das hier macht mir mehr Spass.» Bei sieben weiteren manuell zu betreibenden Schleusen wird Minotte zupacken müssen, deshalb bekommt die 53-Jährige von der Crew eine Tasse mit Grapefruitsaft zur Stärkung. Dann springt sie auf ihr Moped und düst schon mal zur nächsten Schleuse.

Von früh bis spät teure Weine

Indessen überlegt eine Passagierin hin und her, ob sie ein Bad im Kanal nehmen soll. Aber das trübe, bräunliche Wasser sieht nicht einladend aus. Dabei täte eine Erfrischung vor dem Mittagessen gut. Der Schiffskoch Bryan Savage rotiert von morgens bis abends um seine Töpfe. Bevor der Brite vor vier Jahren nach Frankreich auswanderte, kochte er für Queen Elizabeth II. «Das hier ist die kleinste Küche, in der ich je gearbeitet habe», sagt der 68-Jährige halb seufzend, halb schmunzelnd – «und das bei meinem dicken Bauch.»

Vier Gäste aus Florida gestalten den Aufenthalt an Bord indes auch zu einer dionysischen Feier und lassen sich von früh bis spät teure Weine servieren. Das Besichtigungsprogramm absolvieren sie trotzdem komplett und aufrechten Gangs. Täglich werden Ausflüge angeboten, einige führen zu Weingütern. Pinot noir und Chardonnay sind die wichtigsten Rebsorten des Burgund.

Neun Prozent der Weine stammen aus Premier-Cru-Lagen, ein Prozent aus bester Lage, Grand Cru. Das erfahren die Passagiere beim Besuch des grössten Weinproduzenten der Bourgogne, der jedes Jahr mithilfe von Zukäufen drei Millionen Flaschen Wein erzeugt: Bouchard Père & Fils in Beaune. Der Önologe Adrien Paresys zelebriert die Degustation verschiedener Jahrgänge.

Ein Winzer keltert wie die alten Römer

Vom Weinpalast geht es in eine Art von Verkostungs-Rumpelkammer ins Dorf Thorey-sous-Charny – dieser Kontrast hat Charme. Die Bioweine von Pascal und Aurélien Febvre, Vater und Sohn, probieren die Schiffsreisenden in einem Raum, der mit Schachteln und bunt zusammengewürfelten Stühlen vollgestellt ist. In der Bourgogne sind die beiden Winzer die Einzigen, die ihren Pinot noir in Terrakotta-Fässern reifen lassen, wie es einst die Römer handhabten. Ganz ohne Chemie.

Andere Ausflugsziele sollen den Passagieren die Geschichte der Bourgogne näherbringen, die Philippe le Bon, Herzog von Burgund, im 15. Jahrhundert in ein blühendes Kultur- und Wirtschaftszentrum verwandelt hatte. Per Kleinbus geht es, vorbei an Getreide- und Sonnenblumenfeldern, in das mittelalterliche Riegelhausstädtchen Semur-en-Auxois oder zum Hôtel-Dieu nach Beaune. Das im 15. Jahrhundert als Hospital errichtete Bauwerk ist eines der prächtigsten Beispiele für kunstvoll gemusterte, farbige Ziegeldächer der Bourgogne.

Ihren Schiffskoch begleiten die Passagiere am letzten Reisetag auf seiner Einkaufstour in die Markthalle von Dijon, der Hauptstadt des Burgund. Doris Thorn kauft spontan ein grosses Stück Käse. Auch als Erinnerung an die liebevoll mit Früchten dekorierte Auswahl französischer Käse, die täglich an Bord serviert worden ist. «Ich muss verrückt sein», sagt die 90-Jährige, «ich fahre ja morgen weiter, in die Schweiz.» Dort wird sie viele Stunden lang im Zug reisen. In einem, der langsam fährt, versteht sich. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.09.2017, 17:18 Uhr

Reisetipps

Aarrangement: Die Cruise Burgundy auf «L'Impressioniste» kostet 2018 in einer 12 Quadratmeter grossen Kabine ab 4350 Euro p.P..

Im Preis enthalten sind All-inclusive-Verpflegung, geführte Ausflüge und Transfer von und nach Paris.

www.europeanwaterways.com

Artikel zum Thema

Ferien auf dem Frachtschiff

Die Fespo 2016 ist eröffnet. Dieses Mal wollen die Ferienprofis die Messebesucher aufs Wasser locken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Der Agglo-Beitrag zur Ladenvielfalt

History Reloaded Wie stoppt man einen Hitler?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...