Flirtwillig, vernetzt und vorausschauend

Eine repräsentative Umfrage fördert interessante Erkenntnisse zum Reiseverhalten von Herrn und Frau Schweizer zutage.

Schweizer wollen auch in den Ferien nicht aufs Handy verzichten. Foto: Ragnar Vorel (Unsplash)

Schweizer wollen auch in den Ferien nicht aufs Handy verzichten. Foto: Ragnar Vorel (Unsplash)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie preissensibel sind Schweizer beim Buchen ihrer Ferien? Wie flirtwillig sind sie, und wie wichtig ist ihnen Social Media während der Reise? Diesen und weiteren Fragen ist das Onlinereisebüro Lastminute.ch mit einer repräsentativen Umfrage bei 3083 Teilnehmern aus der Deutschschweiz und der Romandie auf den Grund gegangen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für 83,5 Prozent der Umfrageteilnehmer ein wichtiger Faktor bei der Wahl eines Reiseangebotes. Gefolgt vom Vertrauen in die Buchungsstelle (75 Prozent). Die Umfrage zeigt auch, dass Westschweizer preissensibler buchen als Deutschschweizer: Für 65 Prozent der Romands ist ein tiefer Preis für einen Buchungsabschluss ein zentrales Kriterium. In der Deutschschweiz trifft das nur auf 46 Prozent zu. Dass der Transport ins Ausland von einer Schweizer Airline durchgeführt wird, ist lediglich für 27 Prozent der Deutschschweizer und 19 Prozent der Romands wichtig.

Bei der Reiseplanung ticken die Deutsch und Französisch sprechenden Schweizer ähnlich: 73 Prozent aus beiden Landesteilen beginnen die Planung drei Monate vor der Abreise. 16,2 Prozent der Deutschschweizer und 17,3 Prozent der Westschweizer starten erst einen Monat vor Reisebeginn damit.

Nicht ohne mein Mobiltelefon

Nicht verzichten können und wollen 70,5 Prozent der Schweizer in den Ferien auf die Internetverbindung. Die grosse Mehrheit der Deutschschweizer (72 Prozent) und Westschweizer (64 Prozent) hat das Mobiltelefon auch während ihrer Auszeit immer griffbereit.

Dem Ruf, in den Ferien primär ihre Onlineprofile zu polieren, werden die Schweizer aber nicht gerecht. Nur 36 Prozent aus dem deutschen Landesteil und 30 Prozent aus der Romandie geben an, sich während der Ferien auf Social-Media-Plattformen zu bewegen.

26 Prozent der Deutschschweizer und 34 Prozent der Romands können nicht einmal am Strand vor der Arbeit fliehen – sie checken ihre Geschäftsmails regelmässig.

Ferienflirts nicht abgeneigt

Die Auswertung einer weiteren Frage zeigt aber, dass Schweizerinnen und Schweizer in den Ferien das Mobiltelefon auch mal vergessen und sich stattdessen auf ihr Liebesleben konzentrieren können.

55,5 Prozent der Befragten gaben an, in den Ferien besonders «flirty» unterwegs zu sein. Für jede dritte Person aus der West- und jede vierte aus der Deutschschweiz ist auch Sex am Strand nichts Unbekanntes.

Trotzdem sind die Schweizer auch auf Reisen treu: Lediglich 6 Prozent der Deutschschweizer und 5 Prozent der Romands haben ihren Partner bei einer Auslandsreise betrogen. Und: Zwei Drittel aller Befragten wünschen sich während des Verreisens einen Heiratsantrag oder bekamen bereits einen.

Travelnews.ch – das Newsportal für Reisen und Tourismus

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 12.06.2019, 18:26 Uhr

Artikel zum Thema

Das Kreuz mit den Kreuzfahrten – 10 kritische Fragen und Antworten

Riesenschiffe gelten als Sündenböcke der Reisebranche. Was bedeutet das Geschäft auf hoher See für die Umwelt wirklich? Mehr...

Im Hotel mit dem Hund

Nicht ohne meinen Vierbeiner – diese Devise gilt für viele Hundebesitzer auch auf Reisen. Was hiesige Hotels für sie tun. Mehr...

Acht spektakuläre Gebirgspässe

Sie verbinden Welten mit Serpentinen, die den «Passanten» einiges abverlangen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...