Tierische Reisetipps vom Petfluencer

Auf Instagram gibt es Hunde, Katzen, Ziegen und sogar ein Schwein, die weit mehr als einfach nur Gassi gehen.

Das Instagramprofil mit dem Namen «Henrythecoloradodog» hat 1,6 Millionen Follower. Der Beschreib: A pup + cat exploring together, following their noses + running free. Foto: Instagram

Das Instagramprofil mit dem Namen «Henrythecoloradodog» hat 1,6 Millionen Follower. Der Beschreib: A pup + cat exploring together, following their noses + running free. Foto: Instagram

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das dunkelblaue Wasser steht in perfektem Kontrast mit dem Weiss der verschneiten Berge im Hintergrund. In der Mitte des Kratersees in Oregon erhebt sich eine kleine Insel, überzogen von schneegepuderten Tannen. Selbstbewusst blickt Frankie in die Kamera. Das rote Halstuch und die gleichfarbigen Hornwärmer passen wunderbar in das schön komponierte Bild.

Hornwärmer? Frankie ist eine Ziege! Und Frankie ist Mitglied der wachsenden «Traveling Pets»-Community auf Instagram – also Tiere, die mit ihren zweibeinigen Besitzern die Welt bereisen und das Internetpublikum über ihre Erlebnisse ins Bild setzen. Sogenannte Petfluencer, die von ihren Besitzern mit teilweise zweifelhaften Mitteln (siehe Box) in Szene gesetzt werden, sind auf Social-Media-Plattformen sehr beliebt. Wir stellen sechs Lieblinge der «Szene» vor.

Henry und Baloo, das abenteuerliche Duo

Hund Henry und Katze Baloo sind in Colorado zu Hause – wenn sie nicht gerade auf Achse sind. Meist ist die vierköpfige Familie (das menschliche Besitzerpaar dazugezählt) aber draussen unterwegs. Ob auf Bergwanderung, im Kanu oder beim Campieren – das Katze-Hund-Gespann ist stets mit dabei. Die Henry-&-Baloo-Fangemeinde ist so gross, dass es Bilder, Sticker und Grusskarten der beiden zu kaufen gibt. Der Kalender 2020 ist bereits vergriffen. Weil zum Reisen auch ab und zu ein Hotelaufenthalt gehört, haben die Besitzer Katze Baloo kurzerhand das Benutzen regulärer WC antrainiert, wie sie in diesem Post erklären.

Account: Henry the Colorado Dog https://www.instagram.com/henrythecoloradodog/

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Yes, Baloo is in fact peeing on the toilet! We get asked a lot if we bring a litter box when we travel and the answer is we’ve never taken one. B loves to go outside, and will dig a little hole to go in and in other situations, he’s trained to use the toilet. The outdoors is one giant litter box and cats can prefer to go outside because their scent can be covered up. Training Tip: Never take a litter box on the road, you don’t want your cat to think that there might be a litter box when you travel. Instead, have them ride in their carrier (until their car potty trained) and take them out (on a leash for safety) for potty breaks every time you stop to refuel! ????????

Ein Beitrag geteilt von Henry + Baloo ???????? (@henrythecoloradodog) am

Chapati, der Weltenbummler

Chapati gehört zu den Veteranen unter den reisenden Haustieren. Einst als Streuner auf indischen Strassen unterwegs, wurde er von einem ukrainischen Paar «adoptiert» und bereist seither mit Herrchen und Frauchen die Welt. Von Nepal bis zum Vatikan hat Chapati schon so einiges gesehen und sich für sein Internetpublikum gekonnt in Szene gesetzt.

Account: Traveling Chapati https://www.instagram.com/travelingchapati/

Maddie, die treue Begleiterin

1,3 Millionen Instagram-Nutzer folgen Hündin Maddie und ihrem Zweibeiner auf ihren Abenteuern im amerikanischen Westen. Hinter dem bildstarken und sympathischen Profil «This Wild Idea» steckt der Fotograf Theron Humphrey, der in seinen Beiträgen auch nicht davor zurückscheut, über die Herausforderungen des Reisens mit Hund zu sprechen.

Account: This Wild Idea https://www.instagram.com/thiswildidea/

Influencer-Pärchen: Hündin Maddie und Besitzer Theron. Foto: Instagram

Rasta, das Schweizer Reisefüdli

Vornehmlich in der Schweiz geht Rasta auf Entdeckungstour – ob Aletschgletscher, Matterhorn, oder das Berggasthaus Äscher. Rasta, ein in Winterthur beheimateter schneeweisser Schäferhund, kennt sie alle – und trägt unsere heimischen Perlen via Instagram in die Welt hinaus.

Account: Rasta White Shepherd https://www.instagram.com/rastawhiteshepherd/

Christopher, das Schweinchen

Dass auch Säuli von der Abenteuerlust gepackt werden können, wissen wir spätestens seit dem Leinwanddebüt von Rennschwein Rudi Rüssel. Ein Tausendsassa ist auch Christopher, seines Zeichens «Traveling Pig». Das Schweinchen aus dem kanadischen Montreal begleitet seine Zweibeiner auf Exkursionen im In- und Ausland. Der «Pigfluencer» stand schon am Rand des Grand Canyons und auf dem Rasen der berühmten Harvard-Universität.

Account: Christopher the Pig https://www.instagram.com/christopher_the_pig/

Frankie, die modebewusste Ziege

Last but not least: Frankie die Ziege. Frankie frönt zusammen mit seinen Menschen dem Vagabunden-Dasein. Im kultigen Air-Stream-Wohnmobil zieht die Familie durch Nordamerika. Zurzeit lebt Frankie im US-Bundesstaat Oregon und verbringt – wie es sich für eine Ziege gehört – viel Zeit in der Natur. Gerne auch mal mit dem einen oder anderen modischen Accessoire.

Account: Argos Odyssee https://www.instagram.com/argosyodyssey/


Ein Beitrag von Travelcontent.

Erstellt: 14.11.2019, 20:53 Uhr

Die Schattenseiten

Das Geschäft mit perfekt in Szene gesetzten Tieren boomt. Es gibt sogar Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, besonders fotogene Tiere zur vermarkten. So sollen alleine mit der 2019 verstorbenen «Grumpy Cat» über 100 Millionen Dollar generiert worden sein.

Hinter den inszenierten Bildern steckt aber ab und zu auch eine traurige Geschichte, moniert der Deutsche Tierschutzbund. «Tieren Kleidung anzuziehen, sie in Angst- oder Gefahrensituationen zu bringen, sie in ihrem Wach- und Ruherhythmus zu stören oder sie ihrer Artgenossen zu berauben, nur damit Menschen sich daran belustigen können, ist inakzeptabel», so eine Sprecherin gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Besonders kritisch sei die Jagd auf Likes vor allem dann, wenn es sich beim Petfluencer nicht um ein Haustier, sondern um ein Wildtier handle. In einigen Fällen müsse man daher klar von Tierquälerei reden. Bevor man auf den Like-Button klicke, sollten Tierfreunde deshalb solche Beiträge hinterfragen. Oft finde man in den Kommentaren entsprechende Hinweise.

Artikel zum Thema

«Viele Influencer müssen sich bald einen neuen Job suchen»

Interview Web-Werbung nervt. Wie geht bessere Reklame? Jung-von-Matt-Chef Roman Hirsbrunner weiss es. Mehr...

Das falsche Spiel der Influencer

Das soziale Foto-Netzwerk Instagram ergreift Massnahmen gegen falsche Likes und Kommentare. Das sei überfällig, sagt ein Experte. Mehr...

Newton, der Petfluencer

Instagram fördert Minderwertigkeitskomplexe? Nicht, wenn man auf Tiere setzt wie unser Autor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...