Venedig darf jetzt Eintritt verlangen

Wer Venedig für einen Tag besuchen will, muss wohl bald Eintritt bezahlen. Damit kämpft die Stadt gegen den Touristenansturm.

Wird jährlich von 30 Millionen Touristen eingenommen: Venedig. (Archivbild)

Wird jährlich von 30 Millionen Touristen eingenommen: Venedig. (Archivbild) Bild: Zoltan Balogh/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venedig kann Eintrittsgeld von Tagestouristen kassieren. Das sieht der Haushaltsplan der italienischen Regierung vor, der am Sonntag vom Parlament in Rom verabschiedet wurde. Je nach Saison könnten 2,50 Euro bis 10 Euro für den Besuch in der Lagunenstadt anstehen.

Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten. Jährlich wird die kleine Stadt – mit ihren im historischen Teil auf 118 Pfahlinseln im Wasser lediglich noch gut 50'000 Einwohnern – von mehr als 30 Millionen Touristen eingenommen.

«Diejenigen schützen, die in unserer Gegend wohnen»

Die Massnahme soll nur Tagestouristen betreffen. Hotelgäste zahlen dagegen bisher eine Ortstaxe. Zu zahlen wäre der neue Betrag möglicherweise über die Verkehrsmittel wie Busse oder Kreuzfahrtschiffe, die die Reisenden in die Stadt bringen.

Es würden jetzt «ausgewogene» Regeln geprüft, die «diejenigen schützen, die in unserer Gegend wohnen, studieren oder arbeiten», twitterte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro. (chk/sda)

Erstellt: 31.12.2018, 02:04 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Digital lernen, digital Lehren

Nicht nur in Bildungsinstitutionen, auch bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung spielen digitale Lernumgebungen eine immer grössere Rolle.

Blogs

Mamablog Ein Hoch auf Rabenmütter

Geldblog Warum Immobilienfonds immer riskanter werden

Die Welt in Bildern

Klare Linie: Ein Model läuft an den Sao Paulo Fashion Weeks über den Laufsteg. (23. April 2019)
(Bild: Alexandre Schneider/Getty Images) Mehr...