Zum Hauptinhalt springen

Das absolute Meer

In der Nähe des portugiesischen Dorfes Cascais verkündet eine Schrifttafel das Ende Europas. Ufertage und Hügelbegehungen in der Umgebung von Lissabon.

Auf seine Seefahrergeschichte ist Portugal heute noch stolz: Blick auf den Atlantik. Fotos: PD
Auf seine Seefahrergeschichte ist Portugal heute noch stolz: Blick auf den Atlantik. Fotos: PD

Der Blick aus dem Hotel Farol geht durchs Fenster über den Balkon auf den Atlantik. Der Wind weht stark, wütende Wellen werfen sich ans Ufer, die Gischt spritzt, ein kühler Tag fängt an. Zwei Tanker warten auf dem Wasser. Man steht am Fenster und schaut nach Amerika.

Und braucht eine ganze Weile, bis man den Punkt am Horizont wahrnimmt, der sehr langsam grösser wird, sich zu einem Holzschiff formt, einer viermastigen Karavelle, die auf die Bucht von Cascais zuhält. Er habe hier landen müssen, wird der Kapitän in seinem Logbuch notieren, weil ein Sturm drohte. Er war mit seiner Crew fast ein Jahr unterwegs gewesen. Es ist der 4. März 1493, Christoph Kolumbus kehrt von seiner ersten grossen Reise zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.