Das will Emirates in der Premium Economy bieten

Emirates-Chef Tim Clark hat neue Details über die neue vierte Klasse seiner Fluggesellschaft verraten. Auch in der Business Class ändert sich etwas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab 2020 wird auch Emirates eine Premium Economy anbieten. Sie ist damit die erste der drei grossen Golfairlines, welche die vierte Klasse einführt. Am Rande des Treffens des Weltluftfahrtverbandes Iata in Sydney verriet Emirates-Präsident Tim Clark erste Details über die Sitze der Klasse zwischen Economy und Business.

In die Airbus A380 der Airline sollen im vorderen Unterdeck 56 der Sitze eingebaut werden. Bei den A380 mit zwei Klassen sollen die Sitze ins Oberdeck kommen. In den Boeing 777 werden 26 bis 28 Sitze der neuen Klasse eingebaut. Alle neuen Flieger erhalten die Kabine ab 2020, ein Umbauprogramm für die bestehende Flotte ist geplant.

Noch kein Hersteller bekannt

Von welchem Hersteller die Sitze kommen werden, verrät Clark noch nicht. Dazu seien die Gespräche noch in einem zu frühen Stadium . Es werden aber keine Sitze von der Stange sein. Laut Clark werden sie für Emirates exklusiv entworfen. Es sollen Sleeperette-Sitze sein. Sitze also, die sich mehr nach hinten verstellen lassen als die in der Economy.

Schalensitze wie in der Business Class werde es nicht geben. «Wir planen keine Business Light», so Clark. «Wir wollen, dass die Leute sich aus der Economy hochkaufen und nicht von der Business herunterwechseln.» Loungezugang erhalten die Premium-Economy-Reisenden auch nicht – allerdings sollen sie die Möglichkeit haben, sich in die Lounge einzukaufen.

Keine 2-3-2-Business mehr

Auch in der Business Class soll sich bei Emirates einiges ändern. In vielen Boeing 777 der Airline gibt es in der Premium-Klasse immer noch eine 2-3-2-Konfiguration. Das heisst, nicht nur die Passagiere auf Fensterplätzen müssen im Zweifel über den Passagier neben sich klettern – es gibt sogar in der teuren Klasse noch Mittelsitze.

Das sei bald «Geschichte», so Emirates-Chef Clark. Das Ziel sei, ab jetzt alle Business-Class-Kabinen so zu bauen wie die im Oberdeck der Airbus A380. Das heisst: Jeder Sitz hat Zugang zum Gang, eine kleine Minibar und grosse Bildschirme fürs Unterhaltungssystem. Einen Zeitrahmen für diese Änderung gab Clark allerdings nicht. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.06.2018, 15:20 Uhr

Kooperation

Dieser Artikel wird präsentiert von

Artikel zum Thema

Sitzplatz mit gewissen Vorzügen

Der irische Sitzhersteller Thompson Aero hat ein neues Konzept entwickelt, um den Mittelplatz im Flugzeug beliebter zu machen. Mehr...

Volvo verkauft Luftfahrtsparte an britischen GKN-Konzern

Luftfahrt Trollhättan Der schwedische Autobauer Volvo hat einen Käufer für seine Luftfahrttochter Volvo Aero gefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wie geht Sommer?

Geldblog Bossard kann mit dem lahmen Tesla umgehen

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...