Der Gast macht den Preis

Auf der Plattform «Buna Notg» kann man eingeben, wie viel man für ein Hotelbett zum Wunschdatum zu zahlen bereit ist.

Die im «Buna Notg» angeschlossenen Bündner Hotels können sich beim potenziellen Gast bewerben und so ihre Auslastung steigern: Castell Zuoz im Herbst. Foto: PD

Die im «Buna Notg» angeschlossenen Bündner Hotels können sich beim potenziellen Gast bewerben und so ihre Auslastung steigern: Castell Zuoz im Herbst. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Situation kennt jeder. Man sucht ein Hotel und findet am gewünschten Standort keines, das den eigenen Ansprüchen und Budgetvorstellungen entspricht. Ein Frusterlebnis, das oft den Klick auf das nächste Portal oder eine andere Reisedestination zur Folge hat. Bei Graubünden Ferien und Chur Tourismus ist man fest entschlossen, keine potenziellen Gäste mehr auf diese Weise zu verlieren. Kurzerhand haben die Vermarktungsorganisationen den Spiess deshalb umgedreht und gemeinsam das neue Hotelportal "Buna Notg" lanciert.

Es funktioniert so: Auf der Plattform gibt der Gast sein Wunschdatum, die gewünschte Unterkunftsart, Verpflegungsleistungen und Lage ein und packt das Ganze in einen Preis, den er dafür zu zahlen bereit ist. Ist die Anfrage abgesendet, können sich die auf «Buna Notg» registrierten Hotels je nach Verfügbarkeit und Interesse beim Suchenden als Gastgeber anbieten. In welchem Hotel dieser dann letztlich logiert, erfährt er erst mit der Buchungsbestätigung. Was er aber sicher weiss: Die von ihm geforderten Kriterien werden allesamt erfüllt.

Jedes fünfte Bündner Hotel ist dabei

«Der Gast wählt somit nicht die Unterkunft aus, sondern der Hotelier den Gast», erklärt Luzi Bürkli, Sprecher bei Graubünden Ferien. Das Konzept ist auf gutem Weg. Anfang 2019 ist «Buna Notg» mit elf angeschlossenen Hotelbetrieben in Chur und Umgebung live gegangen. «Innert kürzester Zeit sind aus 100 Gästeanfragen über 40 neue Buchungen zustande gekommen, worauf wir den Zugang auf Hotels in ganz Graubünden erweiterten.»

Heute sind bei «Buna Notg» bereits 138 Bündner Hotels angeschlossen, was einem Fünftel der total 700 Gastbetriebe im Kanton entspricht. Neben Chur sind Hotels aus Davos, Arosa, Flims-Laax, Lenzerheide und Disentis-Sedrun genauso vertreten wie solche aus Savognin-Bivio, dem Oberengadin und der Region Engadin-Samnaun-Val Müstair. Diese kantonsübergreifende Abdeckung bezeichnet Martin Vincenz, CEO von Graubünden Ferien, als wichtigen Meilenstein für die Plattform. Eine Liste der angeschlossenen Hotels wird auf der Plattform bewusst nicht publiziert, damit der Gast nicht von Beginn weg auf ein bestimmtes Haus fokussiert und so die Idee hinter dem Konzept nicht mehr funktioniert.

«Nicht um jeden Preis verkaufen»

Was die persönlichen Erfahrungen der Hotels mit «Buna Notg» betrifft, gibt es noch wenig Aussagekräftiges, da die meisten erst ganz frisch dazugekommen sind. Die Grundhaltung ist aber weitestgehend positiv, da die Plattform nur Nutzen in Form von zusätzlichen Buchungen bringt, für welche die Hoteliers keinerlei Kommission zahlen müssen.

«Wir finden das auf jeden Fall eine gute Sache», sagt Hoteldirektorin Irene Müller vom Castell in Zuoz. Man sei zwar erst seit Mitte Juli auf der Plattform und habe darüber bislang noch kaum Buchungen generiert. Es brauche auch auf Kundenseite wohl eine Angewöhnungszeit, bis diese neue Art von Reservation sich durchsetzen könne. «Ausserdem ist die Plattform auch noch zu wenig bekannt.»

Wichtig findet Irene Müller, dass auf «Buna Notg» explizit Preisuntergrenzen festgelegt sind, um zu verhindern, dass sich die Hotels mit Dumpingangeboten gegenseitig den Markt kaputt machen. «Wir beobachten genau, ob der von einem Gast vorgeschlagene Preis realistisch ist, bevor wir ums um ihn bemühen.» Als Hotelier müsse man eine klare Strategie verfolgen und die eigenen Zimmer nicht um jeden Preis verkaufen.

Die einfache Nutzung der Plattform erlaubt eine schlanke Administration und Kommunikation: «Buna Notg» als Mobile-App. Foto: PD

Zu den ersten bei «Buna Notg» teilnehmenden Hotels gehört das kleine Berninahaus in Pontresina. «Wir profitieren in Form von zusätzlichen Gästen und können deshalb nur Positives berichten», sagt Fabiana Fumasoni von der Réception. Die einfache Nutzung der Plattform sowie der dazugehörigen App erlaube eine schlanke Administration und Kommunikation mit den interaktiven Preisbietern. «Das wird offenbar auch von den Gästen geschätzt, die so zu uns kommen.»

Wie positiv sich «Buna Notg» weiterentwickeln wird, mag und will bei den Initianten zurzeit noch niemand prophezeien. «Nach der recht erfolgreichen Akquise von teilnehmenden Hotels steht nun der eigentliche Praxistest an», sagt Luzi Bürkli von Graubünden Ferien. Unter dem Strich wird die Plattform nur an einem Ziel gemessen: neue Gäste für Graubünden zu gewinnen und parallel keine bestehenden wegen Buchungsfrust zu verlieren.

(Travelcontent)

Erstellt: 18.09.2019, 15:49 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die besten Karten-Apps

Google Maps ist für viele Nutzer zum Standard geworden. Doch es gibt hervorragende Alternativen. Mehr...

Unsere Digital-Tipps für die Ferien

Apps, Internet, Fotos und Geräte: Wie die Technik das Reisen angenehmer, sicherer und interessanter macht. Mehr...

Die besten ÖV-Apps

Video Die richtige Verbindung, das optimale Verkehrsmittel, der günstigste Preis: acht Gratis-Apps, mit denen Sie im In- und Ausland komfortabel reisen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...