Ein Lob der Herde

Gruppenreisen geniessen einen zweifelhaften Ruf. Zu Unrecht.

Auch eine Gruppenreise mit dem Car kann lustig sein – und erlebnisreich. Foto: Pixelio.ce

Auch eine Gruppenreise mit dem Car kann lustig sein – und erlebnisreich. Foto: Pixelio.ce

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Reisen mit Gleichgesinnten im Bus, Sightseeing mit vielen andern in gehorsamer Gefolgschaft eines Guides: Gruppenreisen sind stets etwas für die anderen – für die biederen Nachbarn, die ängstlichen Grosseltern oder die einsame ältere Dame aus der Buchhaltung. Selber ist man ja weltgewandt und eigenständig und jeglichem Herdentrieb abhold. Doch Gruppenreisen sind deutlich besser als ihr Ruf. Dazu ein paar sachdienliche Hinweise.

Die Horde: Teil einer Gruppe von 30 Schweizern zu sein, die einem Bus entsteigt und alles niedertrampelt? Ja, das ist tatsächlich manchmal peinlich. Allerdings zeigt sich: Nicht alle Mitglieder der Horde sind Trampeltiere. Es gibt durchaus interessante Mitreisende, schliesslich ist es nicht jedermanns oder jederfraus Sache, mit dem Car durch den Kaukasus oder ans Baltische Meer zu fahren. Spannende Ziele ziehen durchaus spannende Menschen an.

Ausserdem: Gruppenreisende benehmen sich zivilisierter als Rucksacktouristen, da sie betreut werden – sie pflegen sich an die Regeln vor Ort zu halten, bedecken nackte Schultern in der Kirche, benutzen die Toiletten und nehmen den Abfall wieder mit. Eigentlich schon fast sanfter Tourismus.

Die Paare: Ja, zu zweit sind einige in der Gruppe, klar. Aber es gibt auch viele ­Alleinreisende, Frauen und Männer. ­Irgendjemand Interessantes findet sich immer. Und wenn nicht, spielt es auch keine Rolle: Zumindest die Reiseführerin oder der Reiseführer wird sich einem annehmen. Und am zweiten Tag zeigt sich, dass die ältere Ärztin mit einem unschlagbaren Humor gesegnet ist oder der stille Herr, der immer ganz hinten sitzt, ein überraschendes Wissen über Architektur und die Geschichte der Griechen hat.

Man könnte sich zur These verleiten lassen: Gruppenreisen sind die ideale Form, um alleine zu reisen, ohne alleine zu sein.

Die Motzer: Es gibt Leute, die auf Reisen gehen, um sich selber zu bestätigen: Zu Hause ist sowieso alles besser. Bei jedem Essen finden sie einen Grund, warum sie es nicht mögen. Fleisch ­eignet sich dafür hervorragend: zu zäh, zu stark gewürzt, zu wenig gewürzt, zu durchgebraten. Und natürlich, auch das Servicepersonal ist vor Motzern nicht ­sicher: «Das Essen ist ja nur lauwarm – bei uns ginge so ­etwas direkt zurück in die Küche.» Oder: «Dieses Lächeln – das setzen sie nur auf, damit sie Trinkgeld bekommen.» Zugegeben: Motzer sind eine Plage, die starker Nerven bedarf. Vor allem, wenn sie sich über umgerechnet 50 Rappen Trinkgeld den Kopf zerbrechen.

Da gibt es nur eine Strategie: selber ordentlich Trinkgeld geben, Augen zu und durch. Manchmal hilft auch ein psychologischer Trick: die Freude, sich selber auf die Reise einzulassen und ihr so viel als möglich abzugewinnen. Und schon stellt sich Mitleid mit den Motzern ein.

Die lokalen Guides: «Ach, die wollen einem nur etwas verkaufen.» Ja, so kann man es sehen. Allerdings: Der lokale Guide ist die Verbindung zum Reiseland. Er kennt die örtlichen Gegebenheiten, macht kulturelle Übersetzungen und spricht im Idealfall Deutsch. Hat man bei einem guten Veranstalter gebucht, lässt sich davon ausgehen, dass die Touren und Besichtigungen von sehr kompetentem Personal begleitet werden. Ob touristische Hotspots, Kindererziehung oder die nächsten Wahlen: Der lokale Guide dient als bequeme Quelle, viel über das Land zu erfahren.

Verplante Ferien: Tatsächlich sind Ferien in Form von Gruppenreisen durchorganisiert. Und es ist wunderbar! Jeden Tag sagt jemand, wann man wo zu sein hat und was man mitnehmen muss. Man braucht nur noch rechtzeitig am Treffpunkt zu sein und kann sich ganz auf die Reise konzentrieren: Aufnehmen. Schauen. Staunen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.03.2017, 19:38 Uhr

Artikel zum Thema

Im Schatten des Berges Ararat

Der heilige Berg der Armenier steht ausgerechnet auf türkischem Staatsgebiet. Mehr...

Im Luxus durch ein armes Land

SonntagsZeitung In Burma formt die Religion die Bewohner zu freundlichen, bescheidenen Menschen. Komfortabel unterwegs zu sein, kann zu bedrückenden Momenten führen. Mehr...

«Slow»-Tourismus statt Car-Gruppenreisen

Hintergrund Trotz des kalten, nassen Frühlings verzeichneten viele Schweizer Tourismusorte mehr Gäste. Besonders aus China sind die Zuwächse gross – und offenbar haben sich auch die Bedürfnisse verändert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bei der Autoversicherung sparen

Nicht immer muss man sich an die vereinbarten Kündigungsfristen halten. In welchen Fällen du auch ungeachtet eines festgelegten Kündigungstermins zu einem günstigeren Anbieter wechseln kannst, das zeigen wir dir hier.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...