Ferien werden wieder teurer

Die Preise werden ansteigen, verspricht ein Reiseveranstalter. Nicht nur wegen der Währung, sondern auch wegen der Air-Berlin-Pleite.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jahrelang wurden Ferien in Spanien, Italien und weiteren europäischen Ländern für Schweizer dank des schwachen Euros günstiger. Doch damit ist jetzt Schluss: «Die Preise werden wieder ansteigen», sagt Tui-Suisse-Chef Martin Wittwer der «SonntagsZeitung».

Seine Prognose deckt sich mit der Einschätzung der Konkurrenz. Auch Hotelplan-Group-Chef Thomas Stirnimann und Kuoni-Schweiz-Chef Dieter Zümpel erwarten Aufschläge, die Reise­profis gehen von einer Spanne von 5 bis 7 Prozent aus. Der Grund: Das zunehmende Erstarken des Euros zum Franken, zuletzt stand er bei 1.16 Franken.

«Fliegen wird definitiv teurer»

Wie schnell die Preise steigen, hängt unter anderem davon ab, wie viele Betten und Flugsitze die Konzerne noch zu günstigeren Preisen eingekauft haben und inwieweit sie Währungsschwankungen abgesichert haben. Im Januar läuft der Verkauf für die Sommersaison an. Spätestens da dürften die Kunden den Aufwärtstrend spüren.

Doch nicht nur die Währungsentwicklung schlägt sich auf die Arrangementpreise nieder. In Griechenland und Spanien haben die Behörden die Steuern und Abgaben für Hoteliers und Gäste erhöht. Hinzu kommt die Übernahme grosser Teile von Air Berlin durch die Swiss-Mutter Lufthansa, durch die ein wichtiger Anbieter im Ferienfluggeschäft wegfällt. «Das Fliegen ab Zürich wird definitiv teurer», sagt Stirnimann. (roy)

Erstellt: 29.10.2017, 09:49 Uhr

Artikel zum Thema

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Für viele könnte es nächstes Jahr heissen: kein neues Smartphone, Ferien nur eine statt zwei Wochen und Sparen vertagt. Der Übeltäter? Die Krankenkassenprämie – selbst wenn sie für einmal nicht steigen sollte. Mehr...

Die Schweizer kommen zurück

Weil die Terrorangst schwindet, buchen Touristen wieder Ferien in Ägypten und Tunesien. Auffällig: Ausgerechnet Millennials gehen wieder vermehrt ins Reisebüro. Mehr...

Piloten müssen Ferien abbauen – Ryanair streicht bis zu 2100 Flüge

In den nächsten sechs Wochen werden täglich 40 bis 50 Flüge der irischen Billig-Airline ausfallen. Die Belegschaft muss noch vor Jahresende ihre Ferientage beziehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...