Ganz weit oben – auch bei den Gästen

Der hohe Norden verspricht ­entspannte Ferien abseits touristischer Trampelpfade. Schweizer Skandinavien-Spezialisten setzen vor allem auf naturnahe Erlebnisse.

Seltenes Naturschauspiel: Ein Braunbär in Lappland im Norden von Finnland. Foto: Laif

Seltenes Naturschauspiel: Ein Braunbär in Lappland im Norden von Finnland. Foto: Laif

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit lautem Getute verlässt die MS Richard With den Hafen von Tromsø und gleitet sanft vorbei an der Ishavskatedralen und unter der mächtigen Tromsøbrua hindurch. Das Hurtigruten-Schiff manövriert durch Fjorde und enge Sunde, vorbei an bizarren Felsformationen und Inseln, auf denen die farbigen Holzhäuser an eine Puppenstube erinnern. Rundherum das Meer, das sich in den schönsten Farb­tönen präsentiert: Kobaltblau, Aquamarin, Saphir, Algenblau, Türkis. Drinnen sitzen die Passagiere in der Panoramalounge, ­haben die Kameras oder Feld­stecher gezückt und können sich an diesem Naturerlebnis kaum satt sehen. Man spricht viel Deutsch – und oft auch Schweizerdeutsch.

Noch immer gehört die Fahrt mit den Hurtigruten-Schiffen ­entlang der zerklüfteten Küste Norwegens von Bergen nach ­Kirkenes zu den Lieblingstouren der Schweizerinnen und Schweizer. Diese Postschiffreise verdiene das Prädikat «Schönste See­reise der Welt», findet Martin Wäger, Geschäftsführer von Skandinavien-Spezialist AG Traveltrend in Bern. «Die Hurtigruten sind ein Mythos, eine Legende.» Entsprechend sind die Buchungen für den Sommer bereits gut angelaufen. Auch bei den Anbietern Kontiki Reisen, Glur Reisen oder Travelhouse stehen die Hurtigruten hoch im Kurs.

Schweizer bevorzugen naturnahe Erlebnisse

Ohnehin scheint der hohe Norden in der Gunst der Schweizer Reisenden weit oben zu stehen. ­Gefragt sind in Norwegen auch Rundreisen in der Gruppe oder ­individuell – und nicht nur von einem älteren Publikum, sondern immer mehr auch von Familien. Sie suchen die Ruhe in der Natur. Dank wöchentlichen Direktflügen von Travelhouse mit Helvetic ­Airways gelangt man in 3½ Stunden von Zürich nach Tromsø (30. 6. bis 11 .8.).

Naturerlebnisse findet man auch in Finnland zuhauf, wohin Kontiki einen Direktflug mit Edelweiss nach Kittilä anbietet (9. 6. bis 18. 8.). Die Region Lappland und das Gebiet um die Finnische Seenplatte bleiben sehr gefragt für individuelle Blockhaus- oder Hausbootferien. «Wer gerne ­wandert, paddelt, Velo fährt und die Ruhe sucht, kommt hier auf seine Kosten», betont Nadja Hänni, Marketingkoordinatorin von Kontiki Reisen. Wer nicht individuell unterwegs sein möchte, kann sich an allen Destinationen des Skandinavien-Spezialisten den Kleingruppen mit 12 bis 16 Reisenden anschliessen. So führt etwa der Trip «Faszination Lappland» in den Lemmenjoki-Nationalpark, wo sich die Teilnehmer als Goldwäscher versuchen. Tierliebhaber wird es eher nach Kuusamo-Ruka ziehen, um Bären zu beobachten (Glur Reisen).

«Man fühlt sich ein bisschen wie Robinson Crusoe»

Im Sandwich der zwei boomenden Länder Norwegen und Finnland liegt Schweden, das den Tourismus nicht so vehement fördert und deshalb derzeit etwas unterschätzt wird. Dabei bietet das Land einen fantastischen Mix von Kultur und Natur. Das Königreich punktet mit intakten, mittelalterlichen Städtchen, imposanten Schlössern und Herrensitzen sowie familientauglichen Themenparks wie Astrid Lindgrens Värld in Vimmerby oder Tomteland in Mora. Weniger bekannte Regionen Schwedens kann man etwa mit dem Mietwagen auf der Rundreise «Schlösser und Schärenwelt» (Travelhouse) erleben. Sie führt durch die Region südlich von Stockholm. Übernachtet wird in schwedischen Schlössern.

Apropos Schären: Wer die Ferien so richtig auf dem Land und in der Natur verbringen möchte, findet bei Glur eine Rundreise von Schweden über die Åland-Inseln und durchs finnische Schärenmeer nach Finnland, wobei man zwei Nächte auf einer eigenen Insel in einem Ferienhaus verbringt. «Man fühlt sich ein bisschen wie Robinson Crusoe», sagt Philipp Jordi, Geschäftsführer des Basler Skandinavien-Veranstalters.

Ein Geheimtipp bleiben auch die zu Dänemark gehörenden Färöer. Travelhouse organisiert neu eine sechstägige Rundreise für Geniesser, die mit dem Mietwagen zu den Highlights der kleinen Inselgruppe führt: Sørvágsvatn-See; Mulafossur-Wasserfall, Gjógv; Vidareidi, Saksun, Tórshavn.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 26.01.2018, 17:08 Uhr

Spezialisierte Schweizer
Anbieter für Skandinavienreisen


www.agtraveltrend.ch;
www.glur.ch;
www.kontiki.ch;
www.travelhouse.ch

Artikel zum Thema

Die Natur ist spektakulär genug

Die Nordnorge kann es nicht mit modernen Kreuzfahrtschiffen aufnehmen. Trotzdem sind die Passagiere an Bord des Hurtigruten-Schiffs glücklich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Als England noch schwarz war
Michèle & Wäis «Frauen können weniger als Männer»
Geldblog Finger weg von Diamanten

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...