Hier stehen Sie im Osterstau

Weil fast im ganzen Land Ferien sind, verreisen viele schon früher. So weichen Sie der Masse aus.

Vorläufer am letzten Freitag: Osterverkehr staut sich vor dem Gotthardtunnel. (12. April 2019) Bild: Urs Flueeler/Keystone

Vorläufer am letzten Freitag: Osterverkehr staut sich vor dem Gotthardtunnel. (12. April 2019) Bild: Urs Flueeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Astra hat eine Verkehrsprognose für den Osterverkehr veröffentlicht. Dass die Ostern dieses Jahr spät ausfielen, wirke sich auf das Verkehrsaufkommen aus, schreibt das Bundesamt für Strassen.

Der Grund: Die Feiertage fallen in die Frühlingsferien – mit Ausnahme von Schwyz in allen Kantonen. Sind die Kinder also eh zu Hause, fahren viele schon früher zu ihrer Osterresidenz, vornehmlich im Süden. So rechnet denn auch das Astra damit, dass sich der Hauptverkehr auf die Nord-Süd-Achsen konzentrieren wird.

Blechlawine die ganze Nacht über

Am Gotthard heisst das Anstehen schon ab Mittwochnachmittag. So sagen es die Statistiken und die Verkehrsmeldungen des TCS. Von Gründonnerstag auf Karfreitag wird dann das grösste Verkehrsaufkommen erwartet. Es ist möglich, dass sich der Stau vor dem Gotthard-Nordportal die ganze Nacht über nicht auflösen wird.

Wer möglichst wenig warten will, kann laut Astra am frühen Gründonnerstagmorgen losfahren oder eine alternative Route wählen. Anbieten tun sich die San-Bernardino-Route, der Tunnel durch den Grossen Sankt Bernhard, der Simplonpass und der Autoverlad durch Lötschberg und Simplon.

Auf diesen Strecken besteht Staugefahr. Zum Vergrössern anklicken. Karte: Viasuisse

Doch auch auf den Ausweichrouten kann es zu Wartezeiten kommen. Diese Hauptstrassen und Grenzübergänge können zeitweise überlastet sein:

  • Spiez–Kandersteg
  • Gampel–Goppenstein (Rückreise)
  • Brunnen–Flüelen (Axenstrasse)
  • Raron–Brig
  • Bellinzona–Locarno
  • diverse Hauptstrassen im Berner Oberland, in Graubünden und in den Walliser Seitentälern
  • Grenzübergänge Au, Koblenz, St. Margrethen und Thayngen

Bei diesen Autoverladestationen kann es am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr zu Wartezeiten kommen:

  • Autoverlad Furka in Realp
  • Autoverlad Lötschberg in Kandersteg
  • Autoverlad Vereina in Klosters-Selfranga

Die Pässe am Gotthard-, Grossen St. Bernhard- und San Bernardino-Pass stellen keine Ausweichmöglichkeit dar – hier herrschen noch Wintersperren.

Bei der Rückreise sind an den Verladestationen Furka in Oberwald, Lötschberg in Goppenstein und Vereina in Sagliains Wartezeiten jeweils samstags von 11 bis 16 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr möglich.


Vorsicht an Ostern: Hier zahlen Sie am meisten Strassengebühren Für Autobahnen, Brücken und Tunnel wird vielerorts eine Gebühr verlangt – auch in der Schweiz. Wo es am teuersten ist.


Die meisten treten ihre Rückkehr in den Alltag am Ostermontag an. Dann erwarten die Verkehrsexperten die längsten Staus in Richtung Norden. Jene, die länger im Süden weilen, sorgen dafür, dass der Rückreiseverkehr bis Anfang Mai anhält.

Wollen Sie auch während der Reise über unvorhergesehene Verkehrsbehinderungen auf dem Laufenden sein, können Sie hier die TCS-App herunterladen. Nehmen Sie den Zug und möchten möglichst entspannt reisen, finden Sie hier Tipps der SBB.

(oli)

Erstellt: 17.04.2019, 10:34 Uhr

Artikel zum Thema

Vorsicht an Ostern: Hier zahlen Sie am meisten Strassengebühren

Für Autobahnen, Brücken und Tunnel wird vielerorts eine Gebühr verlangt – auch in der Schweiz. Wo es am teuersten ist. Mehr...

14 Kilometer Stau vor dem Gotthard-Tunnel

Bereits eine Woche vor Ostern brauchen Autofahrer, die Richtung Süden unterwegs sind, Geduld. Mehr...

Schweizer zieht es über Ostern an den Strand

Weil Ostern erst Mitte April sind, ersetzen Schweizer die Skiausrüstung gegen Schnorchel und Flossen. Das spüren die Reiseveranstalter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...