Ab sofort gibts nur noch 20 Big Macs pro Athlet

Die Sportler bestellten im olympischen Dorf so viel Essen, dass die Angestellten im Fast-Food-Restaurant an ihre Grenzen stiessen. Jetzt greift McDonald's durch.

Grossbestellung: Der australische Badminton-Spieler Sawan Serasinghe gönnte sich nach den Wettkämpfen Burger und Pommes.

Grossbestellung: Der australische Badminton-Spieler Sawan Serasinghe gönnte sich nach den Wettkämpfen Burger und Pommes.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass ausgerechnet Sportler derart auf Fast Food abfahren, damit hatte wohl selbst Spiele-Sponsor McDonald's nicht gerechnet. Die besten Athleten der Welt bestellten so viel Essen, dass in der Filiale im olympischen Dorf in Rio eine Bestellgrenze eingeführt werden musste.

Die Mitarbeiter kämen nicht mehr hinterher, wenn jeder in der Schlange 27 Cheeseburger, 40 Chicken Nuggets, zwölf Sundaes und eine Cola Light bestelle, schreibt die australische Schwimmerin Melanie Schlanger auf www.news.com.

Nun dürfen pro Bestellung nicht mehr als 20 Sachen geordert werden, berichtet die «Washington Post». Vor dem Fast-Food-Restaurant bildeten sich seit Beginn der Spiele lange Schlangen. Die Sportler und ihre Trainer essen im olympischen Dorf kostenlos – und viele Alternativen gibt es nicht.

Sechs Burger und 36 Chicken Nuggets

Viele Athleten hielten sich vor ihren Wettkämpfen eisern an einen Ernährungsplan und gönnten sich erst nach deren Abschluss einen Besuch im Burger-Tempel, wie der australische Badminton-Spieler Sawan Serasinghe. Er veröffentlichte auf Instagram ein Bild seiner Bestellung: Sechs Burger, sechs Tüten Pommes frites, 36 Chicken Nuggets, sechs Brownies und einen Milchshake. Nachdem er monatelang gesund gegessen habe, sei es nun Zeit für Junkfood, schreibt der 22-Jährige zu seinem Foto. Um sein Sixpack scheint er sich nicht zu sorgen.

Wow what a week it has been in Rio! Have to say I am disappointed about the match today. We definitely had a good chance to stretch the match to three sets toward the end of the second set but couldn't close it out. We would have loved to end our first Olympic campaign with a win against a much higher ranked pair. Although having said that, there are lots of good things to learn from the matches in the last three days playing against more experienced pairs. Can't wait to go back home to start training and keep on improving! Just want to say thanks again to everyone back home for the on going support. Definitely motivated me to fight hard on court everyday! ?? Now it's time to eat some junk food after months of eating clean! ????

Ein von Sawan Serasinghe (@sawansera) gepostetes Foto am

Sogar ein Superstar wie die US-Turnerin Simone Bailes gönnt sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Aly Raisman nach den Wettkämpfen Pommes und Eis.

FRENCH FRIES + CHOCOLATE ICE CREAM

Ein von Alexandra Raisman (@alyraisman) gepostetes Foto am

Und auch die beiden Ruderer Eric Murray und Hamish Bond aus Neuseeland schlugen zu.

(ij)

Erstellt: 19.08.2016, 13:47 Uhr

Artikel zum Thema

Rio-Athleten stehen Schlange vor dem McDonalds

Kulinarisch gibts im olympischen Dorf keine Höhenflüge. Da greifen selbst Spitzensportler zu Fast Food. Mehr...

«Sorry, kein ‹Pokémon Go› im olympischen Dorf»

Die Enttäuschung unter den Athleten mit Pokémon-Fieber ist gross: Die beliebte App gibt es in Brasilien noch nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...