Bacsinszky/Hingis feiern Silber mit Raclette

Die Medaillenfeier der Tennis-Girls ist ein Highlight im House of Switzerland in Rio de Janeiro.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Einbruch der Dunkelheit in Rio gibts für Martina Hingis und Timea Bacsinszky endlich das verdiente Raclette. Die Medaillenfeier der Tennis-Girls ist ein Highlight im House of Switzerland. Denn Martina Hingis ist ein Weltstar. Um sie ganz nah zu sehen und zu erleben, stehen die Brasilianer gern auch lange Schlange, bis der Eintritt aufs Gelände des Schweizer Hauses endlich möglich ist. Als Hingis und Timea Bacsinszky kamen, ging es zu und her wie bei einem Alpaufzug: Kuhglockengeläute, Gejohle, Gefeiere.

«Der Interview-Marathon dauert viel länger als der Final», stellte Martina Hingis irgendwann einmal fest. Aber geduldig beantworteten sie und Timea Bacsinszky zum x-ten Mal die gleichen Fragen.

«Ich arbeite schon wie wild daran»

Und auch der Moderator der Show im Swiss House wollte wissen: Ist Martina Hingis in vier Jahren nochmals mit von der Partie? Womöglich wieder an der Seite von Timea Bacsinszky? Die Antwort auf diese Frage übernahm Timea Bacsinszky: «Ich arbeite schon wie wild daran.»

Und ganz zum Schluss gab es für Martina Hingis und Timea Bacsinszky dann natürlich auch endlich das Raclette. Raclette bis genug. Und der Wein floss reichlich. (chk/si)

Erstellt: 15.08.2016, 02:33 Uhr

Artikel zum Thema

Geteilte Freude, doppelte Freude

Martina Hingis und Timea Bacsinszky feiern ihr Silber wie einen Olympiasieg und werden immer wieder von Emotionen übermannt. Mehr...

Am Ende ist es Silber

Timea Bacsinszky und Martina Hingis holen in Rio den zweiten Platz – beim Start der Spiele hätten wohl wenige damit gerechnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...