Zum Hauptinhalt springen

Die schönsten, verfluchtesten und lustigsten Momente von Rio 2016

Rückblick auf die Olympischen Spiele der Superlativen – mit einer Bildauswahl von Florian Raz.

Erstmals startet ein Flüchtlings-Team an den Spielen. Zehn Sportlerinnen als Erinnerung, dass ein «Flüchtlingsstrom» aus Millionen von Einzelschicksalen besteht. Wie jenes der Syrerin Yusra Mardini, die heute in Deutschland lebt. 2015 zog sie ein schiffbrüchiges Gummiboot durch die Ägäis, weil sie eine der wenigen war, die schwimmen konnten. Vor den Spielen sagt sie: «Ich will zeigen, dass nach dem Schmerz und dem Sturm die Ruhe kommt.» In Rio gewinnt die 18-Jährige ihren Vorlauf über 100 Meter Schmetterling.
Erstmals startet ein Flüchtlings-Team an den Spielen. Zehn Sportlerinnen als Erinnerung, dass ein «Flüchtlingsstrom» aus Millionen von Einzelschicksalen besteht. Wie jenes der Syrerin Yusra Mardini, die heute in Deutschland lebt. 2015 zog sie ein schiffbrüchiges Gummiboot durch die Ägäis, weil sie eine der wenigen war, die schwimmen konnten. Vor den Spielen sagt sie: «Ich will zeigen, dass nach dem Schmerz und dem Sturm die Ruhe kommt.» In Rio gewinnt die 18-Jährige ihren Vorlauf über 100 Meter Schmetterling.
Keystone
Der Sturz war so heftig, dass die Regie die Szene erst gar nicht in Zeitlupe zeigte. Dabei war es immerhin die Führende, die da im Strassenrennen der Frauen neben ihrem Rad lag. Nach einem Überschlag war Annemiek van Vleuten auf einen gefährlich hohen Randstein geknallt, erst nach bangen Minuten wurde gemeldet, die Holländerin sei bei Bewusstsein. Sie hatte Wirbelverletzungen und eine Gehirnerschütterung erlitten – Glück im Unglück.
Der Sturz war so heftig, dass die Regie die Szene erst gar nicht in Zeitlupe zeigte. Dabei war es immerhin die Führende, die da im Strassenrennen der Frauen neben ihrem Rad lag. Nach einem Überschlag war Annemiek van Vleuten auf einen gefährlich hohen Randstein geknallt, erst nach bangen Minuten wurde gemeldet, die Holländerin sei bei Bewusstsein. Sie hatte Wirbelverletzungen und eine Gehirnerschütterung erlitten – Glück im Unglück.
Keystone
Am Ende wurde der Amerikaner mit Nationen verglichen, weil seine Erfolge kaum mehr fassbar sind. Fünfmal Gold, einmal Silber in Rio, das macht total 23-mal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze an Olympia. Besser als Argentinien, Portugal oder Indien. Nun tritt Michael Phelps ab. Und man hofft, dass der Fischmensch auf Land überlebt.
Am Ende wurde der Amerikaner mit Nationen verglichen, weil seine Erfolge kaum mehr fassbar sind. Fünfmal Gold, einmal Silber in Rio, das macht total 23-mal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze an Olympia. Besser als Argentinien, Portugal oder Indien. Nun tritt Michael Phelps ab. Und man hofft, dass der Fischmensch auf Land überlebt.
Keystone
1 / 25

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.