Durchfall stoppt Goldfavorit während des Rennens

Der Franzose Yohann Diniz war auf dem Weg zu Gold – ehe das Drama seinen Lauf nahm.

Harter Kampf: Yohann Diniz kämpfte sich über die Ziellinie.

Harter Kampf: Yohann Diniz kämpfte sich über die Ziellinie. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Yohann Diniz, Weltrekordhalter über 50 Kilometer Gehen, ist der neue Held in Rio. Lange führt er das Rennen in seiner Königsdisziplin an, bis er von Durchfällen geplagt wird. Der 38-Jährige bricht mehrmals zusammen, rafft sich aber wieder auf. Nach 2:39 Stunden macht sein Magen aber endgültig nicht mehr mit, die Goldchancen sind vorbei.

Zunächst wollte er sich nicht ablenken lassen, während die TV-Kameras auf seinen Oberschenkel zoomten und die ekelerregenden Bilder zeigten. Mit mehreren Schwämmen in der Hose versuchte er dann, den von den Verdauungsproblemen verursachten Schaden in Grenzen halten – erfolglos. Immer wieder warf er die Schwämme an den Streckenrand.

Die Zuschauer reagierten verwundert und schockiert auf die Aktion: «Warum nimmt der Rennarzt den Franzosen nicht raus? Unverantwortlich», schrieb User «Snugata» auf Twitter. Und «vun_allem_ebbes» befand: «Was Yohann Diniz da beim 50-km-Gehen macht, kann ja auch nicht gesund sein. Mein lieber Mann.»

Dennoch wollte Diniz nicht aufgeben, machte Pausen, trank, liess sich behandeln und legte sich auf den Boden. Mehrmals schien er der Ohnmacht nahe, am Schluss kämpfte er sich aber als 8., nach 3:46:43 Stunden, über die Ziellinie. Auch von Blutungen liess er sich nicht stoppen.

Gold gewann der slowakische Weltmeister Majek Toth in 3:40:58. 18 Sekunden hinter Toth holte der Australier Tallent Silber. Bronze ging an den Kanadier Dunfee. (fas)

Erstellt: 19.08.2016, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Er ist die dümmste Glocke, die jemals erklungen ist»

Nach dem vorgetäuschten Überfall prasselt heftige Kritik auf Ryan Lochte – einen Spezialisten für ausgefallene Ideen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...