Steingruber: «Es tut mir leid»

Giulia Steingruber verpasst an den Olympischen Spielen in Rio den zweiten Medaillengewinn. Sie belegt nach einer missratenen Vorstellung im Bodenturnen Platz 8.

Missgeschick: Giulia Steingruber patzert schon früh. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Traum der Gossauerin vom zweiten Edelmetall an diesen Spielen war bereits nach der ersten Diagonalen und einer verpatzten Landung ausgeträumt. Die Konzentration war weg, ein zweiter Fehler liess die Note auf 11,800 sinken. In der Qualifikation hatte Giulia Steingruber am Boden 14,666 Punkte erturnt, im Mehrkampf-Final hatte sie 14,733 Punkte erhalten.

Zweites Missgeschick: Nach ihrem Fehler zu Beginn war die Konzentration weg. (Video: SRF)

Positives Fazit

Trotz der Enttäuschung zum Abschluss kann die zweifache Europameisterin von Bern Rio de Janeiro aber erhobenen Hauptes verlassen. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille am Sprung, dem ersten olympischen Edelmetall einer Schweizer Kunstturnerin, hatte sie sich am Sonntag ihren lang gehegten Traum erfüllt.

Gegenüber SRF erklärt Steingruber nach ihrem missglückten Wettkampf: «Es tut mir leid, dass ich keine gute Übung zeigen konnte.» Die Ostschweizerin ist aber erstaunlich gefasst und zieht ein positives Fazit über ihr Rio-Abenteuer. Sie nehme ja eine Medaille in die Schweiz mit. «Und diese Spiele sind das Highlight einer reich befrachteten Saison gewesen.»

Vierter Olympiasieg für Biles

Olympiasiegerin wurde die Amerikanerin Simone Biles, die damit ihr viertes Gold in Rio gewann, vor ihrer Landsfrau Alexandra Raisman und der erst 16-jährigen Britin Amy Tinkler. Die Turn-Königin von Rio egalisierte damit den Rekord der Russin Larissa Latynina (1956), der Tschechoslowakin Vera Caslavska (1968) und der Rumänin Ecaterina Szabo (1984).

Vierte Goldmedaille: Simone Biles turnt in einer eigenen Liga. (Video: SRF)

Erster Olympiasieg für Hambüchen

Am Reck krönte der Deutsche Fabian Hambüchen mit dem ersten Olympiasieg seine eindrückliche Karriere. Der Qualifikationsbeste wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte vor dem Amerikaner Danell Leyva und Europameister Nile Wilson aus Grossbritannien.

Am Barren schaffte der Ukrainer Oleg Wernjajew, was ihm im Mehrkampf-Final noch knapp verwehrt geblieben war. Der 22-Jährige aus Donezk krönte sich an seinem Paradegerät zum Olympiasieger. Wernjajew siegte trotz ein paar Unsauberkeiten in der Haltung mit 16,041 Punkten vor Leyva und dem Russen David Beljawski. (lif/sda)

Erstellt: 16.08.2016, 19:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich würde gerne ein Stück der Medaille meinem Trainer geben»

Video Giulia Steingruber holt im Sprungfinal in Rio sensationell die Bronzemedaille. Mehr...

Poker ins Glück

Mit Bronze erringt Giulia Steingruber im Sprungfinal ihre erste Olympiamedaille. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...