Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gemischte KommentareRisiko versus Freiheit – so sehen die Zeitungen die Lockerungen

Besucher dieses Markts in Genf halten Abstand beim Anstehen. Bild: Martial Trezzini/Keystone

red / sda

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Benedikt Jorns

    Solange das Corona-Virus auf unser gleich gebliebenes Immunsystem trifft, befinden wir uns immer noch in der ersten Welle. Die Neuansteckungen können zwar wegen unseren Kontakt-Einschränkungen zurückgehen und bei einer Lockerung der Vorschriften allenfalls wieder zunehmen, doch grundsätzlich geändert hat sich die Situation fürs Corona-Virus leider nicht.

    Erst wenn unser offenbar sehr intelligentes Immunsystem bemerkt hat, dass es sich an die neue Situation anpassen muss und eine Verbesserung seiner Abwehrkraft erreicht, ist immunologisch betrachtet die erste Ansteckungswelle vorbei.

    Ob wir heute schon soweit sind, ist sehr fraglich. Gemäss den Immunologen müssten ca. 70% der Bevölkerung diese erste Immunisierung erreicht haben. Erst dann wäre das leider auch nicht ganz dumme Corona-Virus gefordert, seine Struktur so zu ändern, dass eine zweite Angriffswelle möglich wird.