Zum Hauptinhalt springen

Mönchengladbachs Marco Rose5 Millionen Ablöse – und der geliebte Trainer wird zum «Schwein»

Noch vor einem Monat wurde der Coach bei der Borussia gefeiert – jetzt gilt er als der Schuldige für die Krise, und alle fragen sich: Wieso wird er nicht entlassen?

Die Sorgenfalten im Gesicht von Mönchengladbachs Trainer Marco Rose sind unübersehbar.
Die Sorgenfalten im Gesicht von Mönchengladbachs Trainer Marco Rose sind unübersehbar.
Foto: Martin Meissner (Keystone)

Was waren sie stolz bei Borussia Mönchengladbach! Verloren hatten sie zwar bei Real Madrid 0:2. Und doch lagen sie sich an diesem Abend im vergangenen Dezember jubelnd in den Armen, weil sie sich trotzdem für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert hatten. 43 Jahre lang hatten sie darauf gewartet, in der höchsten europäischen Klasse endlich wieder eine K.-o.-Runde zu erreichen.

Max Eberl sitzt am Samstag im ZDF-«Sportstudio», als er strahlend davon erzählt. Eberl ist der Sportdirektor der Borussia, und er erinnerte aus einem Grund daran: um die Verdienste von Marco Rose als Trainer hervorzuheben und um zu erklären, wieso er noch immer von ihm so überzeugt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.