Paid Post

Studieren, ohne hinzugehen

Mit der «Virtuellen Klasse» geht die FFHS neue Wege in der E-Didaktik.

Leere Klassenzimmer wird es nicht geben. Vielmehr nimmt die virtuelle Klasse am traditionellen Präsenzunterricht einer physischen Klasse teil.

Leere Klassenzimmer wird es nicht geben. Vielmehr nimmt die virtuelle Klasse am traditionellen Präsenzunterricht einer physischen Klasse teil. Bild: Nathan Dumlao/Unsplash

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Virtuellen Klasse handelt es sich um zehn Studierende, die, nicht wie sonst üblich, für den Präsenzunterricht am Montagabend nach Zürich reisen, sondern via Audio, Video und Chat virtuell am Unterricht der physischen Klasse teilnehmen.

Umgekehrt ist mit diesen Kanälen die Interaktion der Dozierenden und «Normalstudierenden» mit ihren Remote-Kommilitonen sichergestellt. Zusammen bilden die physische und die virtuelle eine hybride Klasse, die gemeinsam den MSc in Business Administration absolviert.

Grosses Interesse

Dieses Setup erlaubt es den virtuell Teilnehmenden, von der Eröffnungsveranstaltung bis zur Prüfung ohne Pendeln zu studieren. Besonders für Studierende, die abseits der Achse Bern-Zürich leben, ist dieses Modell eine Alternative. Die Warteliste belegt, dass das Remote-Studium einem Bedürfnis entspricht. Gerade jüngere Personen scheinen sich im Angebot wiederzufinden: 70 Prozent der Interessierten sind unter 30 Jahre alt.

Damit die hybride Klasse funktioniert, müssen die Voraussetzungen stimmen. Mit der Einführung des virtuellen Klassenzimmers im Herbst 2017 am FFHS-Standort in Zürich ist der Weg technisch geebnet worden. Die eigentliche Challenge bleibt der Faktor Mensch. Dozierende müssen auf die neue Art des Unterrichtens vorbereitet, Studierende auf zielführendes Online-Verhalten hingewiesen werden.

Lernerfahrung für alle

Das Pilotprojekt ist eine Lernerfahrung für alle Beteiligten. Bereits jetzt zeigt sich: Verschiedene didaktische Konzepte können nebeneinander existieren, denn Studierende haben unterschiedliche Bedürfnisse. Manche melden sich bewusst für die physische Präsenz an, manche wollen gezielt aus der Ferne studieren.

Das virtuelle Klassenzimmer hat das Potenzial, neue Märkte zu erschliessen, schliesslich sind Studierende in diesem Modell komplett ortsunabhängig. Entsprechend weiterführende Ideen bestehen bei den Initianten mit einer englischsprachigen, international ausgerichteten Online-Variante des Studiums.

Das Pilotprojekt «Virtuelle Klasse» ist im Herbstsemester 2018 mit 10 Studierenden gestartet. Ziel ist es, die Klasse in dieser Form zu Ende zu führen, Learnings in andere Angebote einfliessen zu lassen und das Angebot auszuweiten.

Hier erfahren Sie mehr über die Studiengänge an der FFHS.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden



Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS)

Die FFHS bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Weiterbildungen an. Mit 20 Jahren Erfahrung im Distance Learning ist sie die führende E-Hochschule der Schweiz und eine Alternative für all jene, die Berufstätigkeit, Familie und Studium kombinieren möchten. Seit 2017 führt die FFHS einen UNESCO-Lehrstuhl für personalisiertes und adaptives Fernstudium. Alle Infos unter www.ffhs.ch.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert