Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Saudische Frauen können sehr aufbrausend sein»

Gegen alle Widerstände: Regisseurin Haifaa al-Mansour. Foto: WireImage
Rebellin wider Willen: Die Ärztin Maryam (Mila al-Zahrani) präsentiert sich als Kandidatin für den Gemeinderat. Foto: Neue Visionen Filmverleih

Frau Mansour, wie hat sich die allgemeine Lage in Saudiarabien seit Ihrem Filmdebüt «Wadjda» verändert?

Frauen müssen sich jedoch immer noch verhüllen?

Warum?

Wäre eine Filmpremiere mit Frauen in Galakleidern in Saudiarabien überhaupt denkbar?

«Saudiarabien ist immer noch ein zutiefst konservatives Land.»

Regisseurin Haifaa al-Mansour

Wie hat sich Ihre Arbeit als Regisseurin im Vergleich zu «Wadjda» verändert?

Wie ist es überhaupt möglich, in einem Land ohne jede filmische Infrastruktur einen Film zu drehen?

Wie reagierten diese Assistenten, wenn sie Anweisungen von einer Frau bekamen?

In «The Perfect Candidate» weigert sich die Ärztin Maryam, Benachteiligungen in ihrem Beruf hinzunehmen. Warum schicken Sie sie in die Politik?

«Es war absolut nicht mein Ziel, in diesem Film Männer gegen Frauen auszuspielen.»

Regisseurin Haifaa al-Mansour

Im Film ist die Gemeinderatswahl für die Hauptfigur zentral, Maryams Chancen stehen jedoch schlecht …

Sie leben und arbeiten hauptsächlich in den USA. War «The Perfect Candidate» eine Rückkehr in die Heimat?

Haben Sie Ihre Kinder nach Saudiarabien mitgenommen?