Zum Hauptinhalt springen

Kampfzone Naherholungsgebiet«Scheiss-Zürcher, haut ab!»

Erst herrschte grosse Solidarität – jetzt wachsen die Aggressionen. Wer auch nur das Haus verlassen und im Wald spazieren gehen will, bekommt einiges zu hören.

Wer nicht genug Abstand hält, wird schnell einmal angepöbelt oder der Polizei gemeldet: Jogger und Velofahrer am Zürichberg.
Wer nicht genug Abstand hält, wird schnell einmal angepöbelt oder der Polizei gemeldet: Jogger und Velofahrer am Zürichberg.
Foto: Michele Limina

Prächtiges Wetter, blühende Natur: Der Frühling zeigt sich an den Ostertagen von seiner besten Seite. Und so ziehen trotz der behördlichen Anweisung «Bleiben Sie zu Hause» viele Städter und Bewohner der Agglomeration ins Grüne. Nach drei Wochen Isolation bevölkern sie die Naherholungsgebiete, grillieren im Wald, bauen Holzhütten mit den Kindern oder wagen die Fahrt ins Ferienhaus oft nach langen innerfamiliären Diskussionen darüber, ob man das nun noch darf oder nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.