Zum Hauptinhalt springen

Schlag gegen Korruption an der Costa del Sol - 20 Festnahmen (Neu: Zahl der Festnahmen)

Estepona Bei einem Grosseinsatz der Polizei gegen den Korruptionsfilz an der südspanischen Costa del Sol sind am Dienstag im Badeort Estepona 20 Verdächtige festgenommen worden.

Darunter ist der sozialistische Bürgermeister Antonio Barrientos.

Auch mehrere Gemeinderäte und Bauunternehmer sind in Gewahrsam, wie die Behörden mitteilten. Ihnen werde Bestechlichkeit, Vetternwirtschaft, Rechtsbeugung und Geldwäsche im Zusammenhang mit der Vergabe von Baugenehmigungen vorgeworfen. So sollen im grossen Stil Schmiergelder geflossen sein, um nicht bebaubare Grundstücke in Bauland zu verwandeln.

Abgehörte Telefonate hätten die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht, hiess es weiter. Das Rathaus sowie die Büros der Bau- und der Finanzbehörde wurden durchsucht.

Der Skandal in dem 60 000 Einwohner zählenden Estepona folge dem Muster der grossen Korruptionsaffäre im benachbarten Nobelbadeort Marbella. Dort war im März 2006 fast der gesamte Stadtrat mit Bürgermeisterin Marisol Yagüe an der Spitze festgenommen und später abgesetzt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch