Zum Hauptinhalt springen

Grosseinsatz in ZürichSchlauchboot übers Höngger Wehr gespült

Bei der Werdinsel ist ein Gummiboot ins Wehr geraten. Vier Frauen mussten von der Polizei und Helfern aus dem Wasser gerettet werden.

Das Gummiboot in der Walze unter dem Höngger Wehr.
Video: Tamedia

Beim Hönggerwehr in Zürich ist es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Die Limmat spülte drei Personen mit ihren Booten über das Wehr. Die Verunglückten konnten von der Stadtpolizei und von Passanten unverletzt gerettet werden.

Kurz vor 15.00 Uhr gerieten vier Frauen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren aus noch unbekannten Gründen in eine kritische Notlage, wie die Stadtpolizei Zürich am Sonntag mitteilte. Offenbar hatten sie den gut beschilderten Ausstieg vor dem Hönggerwehr verpasst.

Drei Personen wurden mit ihren Booten von der Limmat über das Wehr gespült. Eine der drei Personen wurde in die Wasserwalze gezogen, sie konnte von einem Mitarbeiter der Stadtpolizei Zürich und weiteren Personen gerettet werden.

Die beiden anderen Frauen konnten sich mit Hilfe von weiteren Helfern ans Ufer retten. Eine Frau bekam noch vor dem Wehr Hilfe durch Passanten und konnte an Land gezogen werden. Beim Vorfall wurde niemand ernsthaft verletzt, wie es weiter heisst.

Auf der Limmat beim Höngger Wehr kommt es immer wieder zu heiklen Situationen mit Gummiböötlern.
Auf der Limmat beim Höngger Wehr kommt es immer wieder zu heiklen Situationen mit Gummiböötlern.
Foto: Sophie Stieger

Zwei Frauen mussten zur näheren Kontrolle durch die Sanität von Schutz und Rettung Zürich ins Spital gebracht werden. Den beiden anderen Frauen gehe es den Umständen entsprechend gut, sie mussten nicht hospitalisiert werden, hiess es. Zur Unterstützung wurde ein Helikopter der Rega aufgeboten, er musste jedoch nicht eingesetzt werden.

In diesem Zusammenhang ruft die Stadtpolizei Zürich die Präventionskampagne «Sicheres böötlen auf der Limmat» in Erinnerung. Informationen und das Präventionsvideo können auf der Internetseite der Stadtpolizei heruntergeladen werden.

Bereits vor einer Woche war es am gleichen Ort zu einer brenzligen Situation gekommen. Ein paar Böötler hatten den Ausstieg vor dem Wehr verpasst. Sie konnten von zwei Polizisten, die das ganze beobachtet hatten, gerade noch in Sicherheit gebracht werden.

ij/sda

30 Kommentare
    Guzzi-Giu

    Das im Beitrag erwähnte Sicherheitsvideo der Stadt-Polizei finde ich super! Als einziges englische Untertiteln wäre die Krönung , viele nicht deutschsprachige Gäste wurden davon profitieren. Bei der Wipkinger Einwasserungstelle könnte man eine Bfü Berater oder Rettungschwimmer an den heissen Weekends abkommandieren der Flyer in verschiedene Sprachen verteilt und eventuell ne Schlauchboot Pumpe zur Verfügung stellt zum sicherstellen das jeder genug Auftrieb hat.