Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Super-League-SaisonSchräg wars – und nun steht der Schweizer Fussball auf der Kippe

So unterhaltsam war lange keine Saison der Super League mehr. Das Coronavirus aber wird den Schweizer Profifussball nachhaltig verändern.

So sieht dann wohl eine Geistermeisterfeier aus. YB-Trainer Gerardo Seoane bedankt sich nach dem Titelgewinn bei einer leeren Gästekurve im Stade de Tourbillon.
So sieht dann wohl eine Geistermeisterfeier aus. YB-Trainer Gerardo Seoane bedankt sich nach dem Titelgewinn bei einer leeren Gästekurve im Stade de Tourbillon.
Foto: Keystone/Alessandro della Valle

Schräg war sie, diese Saison der Super League, die mehr als zwölf Monate gedauert hat. Mit stillen Stadien, mit ausgelaugten Spielern und einem FC Zürich, der in Quarantäne gehen musste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.