Zum Hauptinhalt springen

1000-mal gegen Lehrplan 21

Eine Gruppe von Lehrern will Einfluss auf die Überarbeitung des Lehrplans 21 nehmen. Die Anführer haben schon einmal eine Reform zu Fall gebracht.

Gleiche Lernziele für alle: Schüler und Schülerinnen im Unterricht.
Gleiche Lernziele für alle: Schüler und Schülerinnen im Unterricht.
Sophie Stieger

Zum Entwurf des Lehrplans 21 sind über 1000 Stellungnahmen eingegangen. Auch der nationale und die kantonalen Lehrerverbände äusserten sich zum 550-seitigen Werk, das für alle Deutschschweizer Schüler die gleichen Lernziele festlegen soll. Die Kritik, der Lehrplan sei zu umfangreich und teilweise zu kompliziert, geht einer Gruppe von über 1000 Lehrern zu wenig weit. In einem Memorandum bezeichnen sie den Lehrplan als praxisfernes, missionarisches «Monster». Dieses schränke die Lehrer ein, koste viel und schaffe keinen pädagogischen Mehrwert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.