Das sagen die Parteien zum Rücktritt

Die Grünen fürchten sich vor einem «SVP Hardliner», die CVP verliert eine «wichtige Persönlichkeit», die SVP nimmt es zur Kenntnis. Und ihre Partei, die BDP? Sie bedauert – und versteht.

Stand im Rampenlicht – am meisten bei der Wahl und dem Abtritt: Eveline Widmer-Schlumpf bei einer Pressekonferenz (30. November 2014).

Stand im Rampenlicht – am meisten bei der Wahl und dem Abtritt: Eveline Widmer-Schlumpf bei einer Pressekonferenz (30. November 2014). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz nach der Bekanntgabe des Abtritts von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf treffen die – wohl vorbereiteten – Reaktionen der Parteien ein. Der Überblick:

  • Die Grünen bedauern, dass Widmer-Schlumpf nicht nochmals antritt. Obwohl sie als SVP-Vertreterin gewählt worden war, habe sie in den letzten Jahren zentrale Reformen mitgetragen, schreibt die Partei. Würde Widmer-Schlumpf durch einen «SVP-Hardliner» ersetzt, droht aus Sicht der Grünen eine Blockade- und Rückschrittpolitik wie in der Legislatur 2003 bis 2007.
  • «Mit dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf verliert der Bundesrat eine wichtige Persönlichkeit», teilte die CVP mit. Eveline Widmer-Schlumpf habe den Bundesrat und damit auch die Schweiz, insbesondere mit ihren guten Dossierkenntnissen in Finanzangelegenheiten gut vertreten. Der Rücktritt schaffe zudem «Klarheit in Bezug auf die anstehenden Bundesratswahlen». Wie schon CVP-Präsdient Christophe Darbellay sagte, anerkennt die Partei den Anspruch der SVP auf zwei Bundesratssitze und erwartet für dieses Amt Kandidierende, die bereit sind, im Sinne der Konkordanz und der Kollegialität zusammen zu arbeiten.
  • Die SP erwartet einen Kandidaten, der den Rechtsstaat respektiert. Parteichef Christian Levrat stellt auch weitere Bedingungen. «Wir verlangen einen Kandidaten, der sich für den bilateralen Weg, die europäische Menschenrechtskonvention, den Rechtsstaat und die Kollegialität einsetzt», erklärte Levrat gegenüber der Nachrichtenagentur sda.
  • «Es tut mir irgendwie leid»: Was Zürcher Passanten zum Abgang von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sagen. Video: Jan Derrer und Adrian Panholzer

  • Die FDP spricht sich nach dem Ausscheiden von Eveline Widmer-Schlumpf aus der Regierung dafür aus, dass die SVP zwei Sitze im Bundesrat erhält. Einen allfälligen Kandidaten der Mitte würde die FDP nicht unterstützen, wie FDP-Präsident Philipp Müller sagte. Der SVP stünden zwei Sitze zu. Seit dem Wahlergebnis vom 18. Oktober gelte dies umso mehr.
  • Die SVP will mehr Verantwortung übernehmen. Dem Parlament biete sich die Möglichkeit, die wählerstärkste Partei in die Landesregierung einzubinden und so für Stabilität zu sorgen. Die anderen Parteien müssten sich nun bekennen, ob sie noch zum bewährten System der Zauberformel stünden, schreibt die Partei. Die SVP wird mindestens eine Kandidatur für einen zweiten Bundesratssitz vorschlagen. Den angekündigten Rücktritt von Widmer-Schlumpf nimmt die SVP zur Kenntnis.
(hvw/sda)

Erstellt: 28.10.2015, 17:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Was ich wohl besser kann als andere, ist loslassen»

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt am Jahresende zurück. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live von der Medienkonferenz in Bern. Mehr...

Journalisten-Schelte beim Abgang

Video Gelächter und Erstaunen: Die PK von Eveline Widmer-Schlumpf hatte es in sich. Mehr...

Das ist der richtige Entscheid

Kommentar Mit ihrem angekündigten Rückzug erweist Eveline Widmer-Schlumpf dem Land einen Dienst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog «Oft fehlt der Mut, zu erziehen»

Outdoor Dieser Schleim hat es in sich

Die Welt in Bildern

Ganz schön gruselig: In München zogen die Krampusse und Teufel durch die Altstadt. Ein fast 300 Jahre alter Brauch beidem der Krampus, der den gütigen Nikolaus begleitet, die Kinder bestraft (9. Dezember 2018).
(Bild: Sebastian Widmann (Getty Images)) Mehr...