Frick

Die kriminellste Gemeinde der Schweiz

Wo in der Schweiz lebt es sich am unsichersten? Der Kriminalbericht zeigt die kriminellen Brennpunkte – mit einem unerwarteten Spitzenreiter.

Ländliches Idyll: Kühe weiden neben blühenden Obstbäumen im Fricktal. (17. April 2012)

Ländliches Idyll: Kühe weiden neben blühenden Obstbäumen im Fricktal. (17. April 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) erfasst jährlich die verzeigte Kriminalität in der Schweiz, indem es die einzelnen Delikte in verschiedenen Kategorien aufschlüsselt. Die Kategorie geografische Verteilung gibt Aufschluss über die Verteilung der Delikte zwischen den einzelnen Kantonen und Gemeinden.

Wie bereits im Vorjahr führt die Gemeinde Frick AG die Rangliste der kriminellsten Gemeinden an, das heisst, in Frick wurden 2014 am meisten Anzeigen erstattet: 599 Anzeigen pro 1000 Einwohner. Es stellt sich die Frage, wie solch ein hoher Wert in einer ländlichen Region zustande kommt. Sind die Fricker etwa besonders anzeigefreudig?

Ein Betrugsfall führt zu 1500 Anzeigen

Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, führt den Fricker Spitzenwert auf eine andere Ursache zurück: «Die hohe Anzahl Anzeigen lässt sich mit dem ASE-Betrugsfall erklären: Die von Frick aus operierende ASE Investment AG beging einen grossen Anlagebetrug, von dem über 1500 Personen betroffen waren.»

Obwohl der Betrug bereits 2012 ans Licht kam, beschäftigt er noch heute die Strafverfolgungsbehörde. Da jedes Opfer einzeln Anzeige erstatten musste, katapultierte dieser Einzelfall die Gemeinde Frick an die Spitze der Liste der kriminellsten Gemeinden.

Gemeindeamman fühlt sich noch sicher

Fühlt sich der Fricker Gemeindeamman, Daniel Suter, in seiner Gemeinde überhaupt noch sicher? «Auf jeden Fall. Man kann in Frick nachts auch ohne Panzer und Schussweste auf die Strasse gehen. Denn die meisten Anzeigen wurden gar nicht von Frickern erstattet, sondern aufgrund des ASE-Sitzes lediglich in Frick registriert», so Suter über die Aussagekraft der Kriminalstatistik.

Die Vorstellung, Frick wäre die kriminellste Gemeinde der Schweiz, sei schlicht verrückt. Wären nicht so viele Personen vom Betrugsfall finanziell geschädigt worden, wäre die ganze Geschichte ja noch lustig, kommentierte Suter.

Friedliches Appenzell Innerrhoden

Aufgeschlüsselt nach Kantonen, zeigt sich in der Kriminalstatistik ein Ost-West-Gefälle: Die unrühmlichen Spitzenreiter Genf und Waadt sind die einzigen Kantone mit über 100 Anzeigen pro 1000 Einwohner, währenddem die Zentralschweiz und Appenzell Ausserrhoden weniger als 40 Anzeigen pro 1000 Einwohner verzeichnen.

Am friedlichsten lebt es sich wohl in Appenzell Innerrhoden. Es ist der einzige Kanton mit weniger als 30 Anzeigen pro 1000 Einwohner:

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.03.2015, 19:14 Uhr

Artikel zum Thema

Deutlicher Anstieg bei drei Delikten

2014 wurden zwar so wenige vollendete Tötungsdelikte registriert wie noch nie in den letzten dreissig Jahren. Doch nicht bei allen Straftaten sind die Zahlen rückläufig, wie die heute veröffentlichte Kriminalstatistik zeigt. Mehr...

Die gefährlichste Stadt der Schweiz

Mit 218 Straftaten pro 1000 Einwohner führt Lausanne die Kriminalstatistik an. Jetzt reicht es den politischen Verantwortlichen. Mehr...

«In der Schweiz kommen Kriminelle zu selten ins Gefängnis»

Interview Acht Prozent mehr Straftaten innerhalb nur eines Jahres: Die Kriminalstatistik des BFS offenbare den falschen Umgang der Schweiz mit kriminellen Ausländern, sagt der Strafrechtler Martin Killias. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...