Hacker könnten Patienten tödliche Dosis verabreichen

Schweizer Spitäler haben gravierende IT-Sicherheitslücken. Immer mehr medizinische Geräte sind mit dem Internet verbunden und dadurch verwundbar.

Gefahr im Operationssaal: Immer mehr medizinische Geräte in Schweizer Spitälern sind digitalisiert und dadurch ungenügend gegen Hacker-Angriffe geschützt.

Gefahr im Operationssaal: Immer mehr medizinische Geräte in Schweizer Spitälern sind digitalisiert und dadurch ungenügend gegen Hacker-Angriffe geschützt. Bild: GAETAN BALLY/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jedes sechste Spital ist ungenügend gegen Hackerattacken geschützt, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Eine wissenschaftliche Untersuchung, die der Sicherheitsexperte Martin Darms soeben in Fachmagazinen vorgestellt hat, zeige dies.

Der Elektroingenieur der ETH hat 500 Informatiksysteme von Schweizer Spitälern analysiert und deren Software durchleuchtet. Wie die Zeitung weiter berichtet, sei Darms dabei immer wieder auf «gravierende Schwachstellen» gestossen. Zudem seien die Unterschiede bei der Sicherheit sehr gross, manche Spitäler seien gemäss Martin Darms zehnmal schlechter geschützt als andere. Um welche Krankenhäuser es sich dabei handelt, ist nicht klar. «Sie sollen die Gelegenheit haben, ihre Probleme zu beheben», schreibt die Zeitung.

Die Folgen könnten tödlich sein

Gemäss der Untersuchung sind Internet-Attacken schwer möglich. Doch in gewissen Fällen können Hacker ohne grossen Aufwand und mit wenigen Klicks von ihrem Laptop auf die Netzwerke zugreifen, weil viele von diesen stark veraltet seien. Zudem würden einige Spitäler ihre Systeme nur mit Standard-Passwörtern schützen.

Die vermehrte Digitalisierung auch in der Medizintechnik könne gravierende Folgen haben. «Narkosegeräte oder Computer-Tomografien sind an Spital-Netzwerke angeschlossen. Und selbst Spritzenpumpen sind längst online», so die «Aargauer Zeitung». «Patienten bekommen damit Medikamente intravenös verabreicht. Wer die Dosis ändern will, muss ein Passwort eingeben.» Für Hacker sei es offenbar ein Leichtes, die Passwörter zu knacken. Zudem könnten sich Kriminelle im Spital ins Netz einschleusen und die Dosis eines Patienten verändern. «Womöglich mit tödlichen Folgen», heisst es im Artikel.

Erstellt: 26.11.2015, 11:25 Uhr

Artikel zum Thema

Noch ein neues Vergleichsportal für Spitäler

Die neueste Onlineplattform verspricht erstmals einen umfassenden Qualitätsvergleich von Eingriffen in allen Spitälern. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat es getestet. Mehr...

Ärzte operieren trotz fehlender Routine

Viele Schweizer Spitäler führen heikle Operationen weniger als einmal pro Monat durch. Das Risiko für Patienten steigt. Mehr...

Renitente Spitäler und Ärzte meiden

Kommentar Dass es immer noch keine Mindestfallzahlen für gefährliche Operationen gibt, liegt am schweizerischen Föderalismus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...